Die altgermanische hundertsehaft .
5
zu dem wichtigen amte des Sprechers vollzogen wird , stehen auch mit dem grundgedanken der heutigen englischen fassung in schroffem Widerspruch , bestehen aber thatsächlich als Überreste aus einer zeit , in der die machtverteilung zwischen krone und parlament ganz anders war als heute . Die fassung der preufsischen militärgerichte ist längst unvereinbar befunden mit dem grundgedanken der modernen rechtspflege ; hebt das die realität dieser militärgerichte auf ? Wir erkennen die so anstöfsig befundene gerichtsbarkeit der hundertsehaft als eines ausschusses aus der gaugemeinde in Übereinstimmung namentlich mit dem nüchternen philologischen bearbeiter der „ urdeutschen staatsaltertümer " , Baumstark , rückhaltlos an . Sie steht im Widerspruch zu der sonstigen gerichtsverfassung ; schön , folglich mufs sie aus den bedürfnissen einer früheren entwicklungsperiode begriffen werden . Wir sehen ihren sprung in der wanderverfassung . Als noch jährlich innerhalb der einzelnen gaue der allgemeine flurwechsel , verbunden mit allgemeinem umzug der geschlechtsverbände , stattfand , bedurfte es zur leitung der ackerverteilung einer dem gauoberhaupt ( princeps ) bei - oder untergeordneten behörde , deren Cäsar B . G . 6 , 22 ausdrücklich gedenkt : neque quisquam agri modum certuni aut fines habet proprios ; sed magistratus ac cipes in annos singulos gentibus cognationibusque hominum , qui una coierunt , quantum et quo loco visum est agri attribuunt atque anno post alio transiré cogunt . Diese behörde mufs , da die ackerverteilung und der allgemeine umzug natürlich zahlreiche Streitigkeiten mit sich brachte , die nicht erst vor dem nächsten ungebotenen oder gebotenen ding verhandelt werden konnten , sondern eine sofortige — wenigstens läufige — erledigung erheischten , notwendigerweise gewisse polizeiliche und richterliche befugnisse gehabt haben . Es scheint uns ganz selbstverständlich , dafs sie dem princeps , wenn er als gaurichter gerichtstage abhielt und Streitsachen beilegte — wie das Cäsar ein paar zeilen weiter in der oben s 1 gehobenen stelle schildert — , in genau derselben weise als

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.