134
Paul Kaiser .
winnen scharf bestimmte umrisse . Die ästhetischen briefe werden redigiert ; der schon in Schwaben geplante „ Traktat über das naive " wird jetzt erst begonnen ( an Körner 4 . 9 . 94 ) ; gedanken über den Schriftsteller und sein publikum bewegen den dichter ( an Körner 1 . 9 . 94 , 12 . 9 . 94 , 10 . 11 . 94 , an Garve 1 . 10 . 94 , 25 . 1 . 95 ) ; wieder wird eine Umarbeitung von „ Anmut und würde " ins auge gefafst ( an Göschen 16 . 6 . 94 ) . Der teil der Augustenburger korrespondenz , der vom ästhetischen umgang handelte , wird zur Verwendung für eine besondere abhandlung beiseite gelegt ; an ihn denkt der dichter , wenn er an Garve am 1 . oktober 1794 wieder von seiner be - schäftigung mit einer schrift vom ästhetischen umgang richtet . Denn die stelle in der schrift , auf die er in diesem briefe anspielt , findet sich in der von uns in den burger briefwechsel eingereihten schrift „ Von den notwendigen grenzen des schönen " ( s . 404 ) .
Während seiner arbeit an den ästhetischen briefen findet der dichter aber für das wesen des ästhetischen Umgangs eine wichtige formel : der ästhetische umgang gehört zu der kunst des schönen Scheins . Yon dieser kunst handelt er in den letzten ästhetischen briefen , und wenn er im 26 . brief ( s . 371 ) verspricht , von den notwendigen grenzen des schönen Scheins noch einmal insbesondere zu reden , so meint er nichts anderes , als den teil der Augustenburger briefe , den er Garve über als die schrift vom ästhetischen umgang bezeichnet . Wie er sich das Verhältnis dieser geplanten schrift über die grenzen des schönen Scheins zu den briefen über die ästhetische erziehung dachte , zeigt die schlufsanmerkung in den hören ( s . 384 ) . Von dem „ Staat des schönen Scheins " hat der dichter in dem letzten brief gehandelt ; er fügt die bemerkung hinzu : „ Da es einem guten staat an einer konstitution nicht fehlen darf , so kann man sie auch von dem ästhetischen fodera . Noch kenne ich keine dergleichen , und ich darf also hoffen , dafs ein erster versuch derselben , den ich dieser Zeitschrift bestimmt habe , mit nachsieht werde aufgenommen werden . "

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.