In dulci iubilo .
99
Das mutwillige zecherlied parodiert den als anfang des breviers bekannten 94 . psalm : ' Venite , ixultemus dominoindem es zwischen die bei der kirchlichen Verlesung hervorgehobenen worte einen ausgelassen profanen text einschaltet . Dergleichen Verhöhnungen desselben kirchlichen lese - abschnittes sind in grofser zahl vorhanden : zwei andere schlemmerlieder bei Hoffmann , In dulci jubilo nr . 31—32 , zwei ähnliche unedierte stücke einer Wiener handschrift des 16 . jahrhunderts ( nr . 4117 ) , zwei schmutzige liebes - scenen zwischen mönch und nonne in den Müncbener handschriften Cgm 379 und Clm 15602 . In anderen fällen ist auch das voraufgehende invitatorium mit eingeflochten , so in dem durchweg lateinischen gedichte , das Feifalik in den Sitzungsberichten der Wiener akademie 36 , 174 nach einer Prager aufzeichnung des 15 . jahrhunderts abgedruckt hat : 'Circumdcderunt me lusores «t bibuli , latrones pincerne circumdederunt nie' , ferner in einem aus Brabant stammenden protestantischen libell wider die römische kirche , von dem ein nd . nachdruck um 1535 erschienen ist : 'De dudesclie vigilie'1 ) , in dem das Venite mit dem invitatorio anhebt : '■Circumdederunt nie mönnicke vnd papen , nunnen , canoniken circumdederunt me . Venite , leuen gesellenn van dem Kömschen don . 5 Hier ist die psalmstelle 17 , 5 : * Cireumdedeiunt me dolores mortis , dolores inferni circumdederunt me' nachgeahmt ; dagegen wird auf das im brevier der Franziskaner verwandte invitatorium '■Adoremus dominum . , qui fecit nos' angespielt in einem launigen französischen mischliede : ' Venite , potemus . Venite , mes gentes te tines' ( Novati , Studi critici e letterari 1889 s . 302 ) . — Entfernter steht eine französische dichtung von 1531 ( Montaiglon , Recueil de poésies françaises des XV . et XVI . siècles 11 , 253 ; vgl . 12 , 41 ) ünd ein nur mit der anfangszeile hergehöriges lateinisch - niederdeutsches lied des 15 . jahrhunderts : ' Venite , myne gesellen , et audite' ( Bartsch , Nd . jahrb . 11 , 137 ) .
2b . Trinksprueh ( niederländisch ) .
1 . Venite , gliy lieve ghesellen sonder zorghen ,
De waerd die wil ons borghen
Den avond als den morghen
Salutari nostro .
En weest daeromme niet vertsaeght ;
Want de waerd lieeft een so sclioonen maeght ,
Sy hevet my laetstmael toegesaget
In confessione .
Ende kan sy ons niet al bystaen ,
So wil sy een hulpster tot haer haen :
Iubilemus ei .
2 . Quoniam ende oft wy vervoeren ,
Dat wy de teerlingh wouden roeren ,
Wat holp ons vloecken en sweeren
Super omnes deos ?
i ) Berlin Yd 7822 , 5 . Mitgeteilt von Hoffmann von Fallersleben , Weimar , jahrb .
6 , 43 —51 . — Vermutlich ist dies der 1546 von der Löwener theologischen fakultät verbotene traktat «Een nieuwe zuverlicke vigilie int duytsche , met den Pater noster> ( Keusch , Die Indices librorum prohibitorum 18S6 s . 41 ) .
7 *

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.