Full text: Reisen in die Marschländer an der Nordsee zur Beobachtung des Deichbaus (Erster Band)

hat auch Beyspiele , aber nur bey leichten Deichen , daß sie vom Master weggeschoben sind . Und dann ist ja noch die Gefahr , worinn die Siehle und Schleuset» ge« rächen , nicht die kleinste . Allein wa» die letzt er« wähnten Zufalle betrifft , so kann man bey so guten Deichen , als die hiesigen sind , befinden sich ander« auch die Schleusen in guter Verfassung , ihrentwegen sicher schlafen , die Fluth tobe , wie sie wolle . Die unmittel« bare Gefahr hangt hier am meisten von dem ab , was die Wellen wirken . So ist e6 überall an der See und in den untern Theilen der breiten Flüsse . Der Strom untergräbt den Grund unserer Vestungswerke , aber allmahlig , nicht in einer Fluthjeit . Dieser Feind mag im Ganzen mehr zu schaffen machen , als der brausende und lärmende Wellenschlag . Er wirkt ohn Unterlaß , heimlich , in der Stille und in der Tiefe . ? lber der letztere greift mit Wuth an , lind auch mit Kraft und Nachsatz . Es ist mehr sinnreich als richtig gesagt , wenn Silberschlag die Sentenz hier anwendet , daß der sichtbare und prahlende Feind nicht so furchtbar sey , al» der heimliche 
Man 
* ) Herr Silbersiblag hatte in seiner Abhandlung vom xvassecba» an Strömen 1756 . S . 135 . die Kraft deS Wellenschlags fürchterlich hoch berechnet . In seiner - Hyvrorecknik ( Erst . T>h . 1772 . findet 
er solche mich einer Formel , die ihm . Lambert mitge« theilt hatte , ( Lamberts Briefwechsel 2ter Brief S . 4 * <> ) so unbedeutend , daß er glaubt , auch gegen zehn Fuß hohe Wellen verlohne es sich der Mühe kaum , den Deich in der Dicke zu verstarken . Beyde Rech - nungsarten , die erste , wie die letztere , sind , nach inei« ner Einsicht , nicht zuverlässig . Die Gründe sind auch bey keiner deutlich entwickelt . Ich zweifle , ob unsere beste» Erddeiche gegen zehn Fuß hohe Wellen , auch nur Eine Fluth durch , Stand halten würden ? Ich habe es vorher angeführt von den starken Wester ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.