Full text: Mit einer Vorbemerkung von Anton Bettelheim ([1])

Uwiwwim» - DIUMIkJ . 
Ki . l 
Lebenserinnerungen . 
Aus dem Nachlaß von Rochus Freiherrn v . Liliencron . 
3m Frühling 1912 beschloß Rochus Freiherr v . Liliencron als Neunziger sein gesegnetes , an Arbeit und Erfolgen ungewöhnlich reiches Leben ; im Äerbst desselben Jahres erschien der 56 . — Schluß - und Register - — Band der „ gemeinen Deutschen Biographie " , des „ Riesenwerkes " , das — wie die Adresse der Historischen Kommission bei der königlich bayerischen Akademie der Wissen - schaften zu Liliencrons neunzigstem Geburtstage bezeugte — für immer die ruhmvolle Inschrift trägt : „ Äier ruht die gewaltige Arbeit des Freiherrn Rochus v . Liliencron . " Mit der Münchener Akademie wetteifernd , hatte in ihrem Festgruß zu demselben 8 . Dezember 1910 die Berliner Akademie die Summe der Existenz des großen Organisators , als Germanist und historiker gleicherweise bedeutenden Forschers gezogen . Neben dem dauernden Wert seiner Leistungen wird in diesen und manchen anderen Kundgebungen , in den Ansprachen , Charakteristiken und Denkreden von Äermann Kretzschmar , Gustav Roethe , Erich Schmidt , Edward Schroeder der Reiz der einzigen Persönlichkeit Liliencrons gerühmt , der sich nirgends überzeugender , schlichter und gewinnender offenbart als in dem Selbstporträt , das die „ liebenswürdigste deutsche Exzellenz " Kindern und Enkeln stiftete : „ Frohe Iugendtage " ( Duncker & Äumblot , 1902 ) . Erich Schmidt hat vor einem Jahrzehnt in der „ Deutschen Rundschau " dieses anmutigen Idylls gedacht , das von Liliencrons Äolsteiner Knabenzeit über Kieler und Berliner Universitätsjahre bis zu seiner Verlobung mit der ihm durchaus ebenbürtigen Lebensgefährtin , Louise Tutein in Kopenhagen , führte . Zu meiner angenehmen Überraschung fand sich bei den Vor - arbeiten zu einer umfassenderen , im Einvernehmen mit der Familie begonnenen Biographie Liliencrons unter seinen , von dessen Enkel Rochus Freiherrn v . Rheinbaben wohlgeordneten Papieren eine Reihe weiterer Kapitel „ Leb ls - erinnerungen " , die an Frische , Laune , stofflichem Inhalt den bei Lebzeiten des verehrten Mannes veröffentlichten Abschnitten seiner Denkwürdigkeiten nicht nachstehen . Grundehrlich , ernster und schalkhafter Töne mit gleicher Sicherheit mächtig , beschenkt der geborene Erzähler die Landsleute in diesen Aufzeichnungen aus den stürmischen Iahren der Schleswig - Äolsteiner Bewegung 1848—49 und aus dem heutzutage halbmythisch anmutenden Treiben an kleinen deutschen Aniversitäten während der fünfziger Jahre mit echten , unersetzlichen Bildern aus der deutschen Vergangenheit , wie sie der berufenste Kenner , Gustav 
Mit einer Vorbemerkung von 
Anton Bettelheim .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.