Full text: Beiträge zur Volkskunde

75 
Malpriant und iiberlässt für die Dauer seiner Abwesenheit das Land Gamaliel . Die beiden Brüder sagen Báland Krieg an . — Báland hat zwölf hervorragende Helden , von denen Didrich , Dixinn , Vilhjálmr und Carl die berühmtesten sind . ' ) Der Kampf endet für Báland reich ; Dixinn , den Faustinus mit einem Widerhakenspiess gefangen genommen hat , wird am nächsten Tage im oberten Lager gefunden und befreit ; die Heiden fliehen , und ziehen [ auf den Rat Malpriants y ] gegen eine nachbarte Landschaft , wo auf der Burg Angany ( Anga y ) ein alter Jarl namens Calitor sitzt , der zu Donriks Zeiten dessen Unterkönig gewesen . Er hat drei Töchter ; Dyla , ( Tyla y ) die älteste , ist Bálands Gattin , die zweite ist an Valianus , einen jungen Bitter verheiratet , die dritte , Leta2 ) ( Lota a ) ist ledig . 
Der erwähnte Valianus hat mit Báland wegen seines väterlichen Erbes , das ihm der König vorenthalten will , Streitigkeiten gehabt und weilt als Landesflüchtiger bei Calitor , der ihn mit dem Könige zu versöhnen hofft . — Die heidnischen Könige kommen vor Tagesanbruch bei der Burg an und überfallen sie ; der alte Jarl wird von Faustinus im Kampfe getötet , Valianus mit dem Rest der Besatzung ergibt sich , und sagt , auch er habe an Baland Rache zu nehmen . Er rät den Königen zu einer List : er werde Baland die Ankunft Calitors zu einem Feste melden , Faustinus solle sich in das Gewand Calitors kleiden und mit einer Schar von Kriegern in die Stadt reiten ; auf ein Hornzeichen solle dann Malpriant mit dem Hauptheer aus einem Verstecke im Gebirge vorbrechen . Báland schöpft in der That keinen Verdacht ( besonders da Valianus ihm den Goldring Calitors vorweist a ß ) und der Anschlag gelingt . Das Fest verwandelt sich in einen Kampf , Báland 
' ) in y Vilbj . an erster Stelle . 
a ) « schreibt constant Lota ; in ß y kann möglicherweise hie und da so gelesen werden , doch ist sicher überall Leta ( mit e ) die Meinung der Schreiber .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.