62 
Interesse des Sagenforschers , mag nun die nähere suchung ihre Unabhängigkeit von Saxo erweisen oder ihre Selbständigkeit auf die Umformungen und Bereicherungen des aus Saxo direkt oder indirekt geflossenen Stoffes schränken . 
Die Ambalessaga ( AS ) ist , wie die meisten der blos in jungen Papierhandschriften erhaltenen Sagas , noch nicht herausgegeben worden . P . E . Müller ( Critisk Undersögelse af Danmarks og Norges Sagnhistorie , Kjöbenhavn 1823 , S . 42 ) erwähnt sie nur , um sie als „ romantisierte tung des Saxo " beiseite zu schieben , ein Urteil das in den Notce uberiores S . 132 wiederholt wird . Anderseits glaubt F . Detter ( Zeitschrift für deutsches Alterthum XXXVI S . 22 ) die Unabhängigkeit der AS von Saxo konstatieren zu können , während Axel Olrik ( Salcses Oldhistorie , Kbhavn 1894 S . 158 ) Müllers Ansicht festhält und sowohl Fred . York Powell als Oliver Elton ( Thefirst nineboóks of the danish history of Saxo Gramaticus London 1894 , S . 404 Anm . 2 bezw . S . 405 ) dieser Ansicht Detters widersprechen . Es muss daher im Interesse der Sagenforschung liegen , in Ermangelung einer Ausgabe einen so ausführlichen Auszug zu erhalten , dass die Bildung eines ständigen Urteils auch ohne Einsicht in die Handschriften ermöglicht wird . Diese Form der Mitteilung empfahl sich auch darum , weil das Interesse am Stoffe weit über die engsten Fachkreise hinausreicht und die Sage ihrem Kerne und noch mehr ihren allmählig assimilirten Nebenelementen nach , die Axel Olrik ( Ztsclir . d . Vereins für Volkskunde II . S . 119ff . und a . a . 0 . ) als direkte Märchen erwiesen hat , so recht in das Gebiet der Volkskunde fällt ; dem Bedürfnis der zahlreichen internationalen Arbeiter auf diesem Gebiete aber entspricht ein genügender deutscher Auszug weit mehr als eine Ausgabe des isländischen Textes . 1 ) In der ausführlichen Mitteilung dieses literari - 
' ) Uebrigens wird eine solche , wie ich nach Beendigung meiner Arbeit aus einer Ankündigung des Verlags von D . Nutt in London er -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.