Full text: Beiträge zur Volkskunde

6 
Actus qua r tu s . Er wird eröffnet durch eine rede der Veritas : „ Die Welt ist von Verbrechen erfüllt , das Mitleid , tief verwundet durch die Greuel , ist zum Himmel zurückgekehrt , die Menschen setzen ihre Hoffnung nicht auf Gott , sondern auf das Geld , nirgends ist Friede . Ihr selber — der Wahrheit — wurde von der Politik ein schmutziges , schwarzes Kleid angelegt , das« alle vor ihr einen Abscheu haben . " Misericordia erscheint und tröstet die trauernde Veritas . Eine Jungfrau hat einen Sohn boren , der die Welt erlöst . In Delphi sind schon die Götzenbilder eingestürzt , alle verlangen nach Wahrheit . Ich erwarte noch Pax und Justicia , Fides , Spes und Caritas ; dann wollen wir vereint den König begrüssen , den ich , Misericordia , durch meine Bitten auf die Erde gelockt habe . Allmählich erscheinen auch die übrigen Frauen ; Misericordia erzählt ihnen noch weiteres von der Geburt des Heilandes . Sie ziehen zur Wiege des Kindes , wo Joseph und Maria sie erstaunt begrüssen und ergreifen der Reihe nach das Wort . Misericordia bemitleidet den Gott , der sich dem irdischen Elend aussetzte ; Pax ergeht sich in Schilderungen des Gegensatzes zwischen der tigen Umgebung und der himmlischen Natur des Kindes , die menschlichen Sünder sollten immer dafür dankbar sein ; Justicia verkündigt , die Jungfrau werde die Herrlichkeit des Himmels erwerben . 
Actus quintus . Angeli cant^bunt : Gloria in ex - celsis Deo . Sie wenden sich alsdann zu den Hirten und fordern sie auf , nach Bethlehem zu ziehen . Nun folgt eine Scene zwischen sechs Hirten ; schon die Aufzählung ihrer Namen : Damaetas , Corydon , Jantos ( Anton ) , Madej ( Amadeus ) , Kuba ( Jakob ) , Stachnik ( Stanislaus ) ergiebt , dass auch unser Dichter die zwei Elemente verbindet , die so oft in den Hirtenscenen der Weihnachtsspiele einander dringen : einerseits lebendige Beobachtung des Landvolks , andererseits Reminiscenzen aus der classiseli - bucolischen Literatur . Zu diesen gehört auch in der Folge die
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.