Full text: Beiträge zur Volkskunde

vorherrscht . 1 ) Dann tritt Joseph auf , beunruhigt und argwöhnisch wegen Marias Schwangerschaft . Er macht ihr Vorwürfe und wendet sich von ihr weg , doch von oben ruft ihm ein Engel zu , er solle von seinem Verdachte lassen . Zum Beweise ihrer Jungfräulichkeit beruft er sich auf das berühmte Gleichniss von dem Crystall , durch den ein Sonnenstrahl dringt , ohne ihn zu verletzen . Joseph soll ihr und dem Kinde ein treuer Beschützer sein ; das Wort ward Fleisch in Marias Sprüssling und wird die Väter aus der Hölle befreien . 
Actus se cundus . Joseph cum Maria egreditur dicens . Er theilt ihr mit , dass sie zur Schätzung nach Bethlehem müssen und sie treten die Wanderung an , die sie bei der Aufführung wohl dadurch andeuteten , dass sie rings um den Bühnenraum hergingen . Alsdann sind sie in lehem angelangt . 
Wie in zahlreichen anderen Weilmachtsspielen , so werden auch hier Joseph und Maria in der überfüllten Stadt von mehreren Gastwirthen zurückgewiesen , bis sie endlich ein nothdürftiges Unterkommen finden . Als sie beim ersten Wirth anklopfen , meint der Hausknecht : Wenn er etwas mitgebracht hat , ist es gut , wo nicht , mag er weiter gehen . Dann fleht Joseph den zweiten Gastwirth an , wenn er gottesfiirchtig sei , solle er die Wanderer nicht wegtreiben . Dieser Gastwirth ist als Kuthene geschildert ; er mischt auch ruthenische Worte ein , als er Joseph grob abweist : er solle sich packen , so weit wie möglich . Joseph jammert : O Gott , der Du die Welt gebaut hast , erbarmst Du Dich so wenig Deines Sohnes , dass Du keinen Platz 
' ) Beispiel . V . Iff . : 
Dzieá swiety , dzien wesofy , zdawna pozadany Adamowi i Ewie w Raju objecany Dzieri , którego Bog ojciec swojq , objetnice Zeslal kiedy przez zywot Maryej dziewice Syna swego przed wieki jeszcze rodzonego Zesïal na odpuszezenie narodu ludzkiego .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.