Full text: Beiträge zur Volkskunde

89 
seine Frau ( und Tochter a ß ) , die Artes ( Artis y ) lieisst , bietet ihnen freundlich Pflege und Nachtherberge . Sie spricht auch Amlódi , der traurig scheint , freundlich zu , und sagt , ihm sei noch Glück beschieden ; dafür beschenkt er sie beim Abschied mit einem glückbringenden Edelstein . — Von hier aus geht eine gute Strasse zur königlichen Burg . Es ist heisses Wetter , und sie beschliessen an einem See der Mittagsruhe zu pflegen . Am . schläft ein und schnarcht laut , auch alle anderen schlafen ein , [ ebenso nach kurzer Weile die zwei Wächter , die man ausgestellt hat ce / Sf ] , da erhebt sich Am . , verstärkt ihren Schlaf mit Naturlisten ( indem er einen Schlafdorn anwendet y ) , nimmt den Brief des Faustinus , und wirft ihn mit einem Stein in den See , und legt einen anderen [ den er schreibt y ] an seine Stelle . Als die anderen erwachen und brechen wollen , schläft Am . so fest , dass sie ihn ( mit ihren Spiessschäften a ß ) wach stossen müssen . 
( Amlodi sieht sehr hässlich aus , da er sich im Schlamme gewälzt hat und den Mantel Drafnars trägt ; am Arme trägt er unsichtbar ein kleines Bündel a ß ) . 1 ) ( Zur Zeit der Tischtrommel , es ist schon dunkel , a ß ) kommen sie bei der Burg an . Sie werden vorgelassen , übergeben den Brief und melden die Botschaft und den Auftrag ihres Königs betreffs Amlódis . Der König liest den Brief ( lächelt a ß ) und sagt : Ungleich lauten der Brief und eure Bede . Wo ist der edle , weise Mann , den mir mein Bruder so anempfiehlt ? Cimbal und Carvel sind bestürzt , der König liest ihnen jedoch den Brief vor , worin lodi als der theuerste Freund des Faustinus dem Könige ans Herz gelegt wird . Tamerlaus befiehlt , Amlódi beizuführen und droht ihnen mit Unheil , wenn sie aus Neid ihm etwas angethan hätten . Amlodi wird gebracht , er ist nun stralend schön , der König begrüsst ihn huldvoll . Amlódi erzählt ihm auf seine Frage sein 
' ) Offenbar ist gemeint , dass darin das Gewand Tostis war .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.