Full text: Das Reskript des Herzogs Karl Friedrich zur Verordnung "Ratione Bibliothecae" (2)

29 
dahin zu sehen , daß Unfern der Academie halber ergangenen Verordnungen stricte gelebet , einfolgig von den Contra - venienten die darin gesetzte poen jedesmahl vou ihrem halb - jährigen Salario decourtiret50 ) und gehörigen Ohrts einge - liefert werde . 
Hieran verrichtet ihr Unfern gnädigsten Willen , und wir verbleiben euch mit Gnaden gewogen . Gegeben auf Unserm Schloß zu Kiel den 23 . Jul . 1726 . 51 ) 
In schroffem Gegensatz zu diesem Bescheid steht die von Ratjen im Leben Harpprecht's überlieferte Nachricht , Hartmann , der zum ordentlichen Professor der Rechte berufen war , fei am 29 . Juli 1726 von der Bestimmung dispensiert , daß „ jeder neu eintretende Professor 12 Rthl . zur Bibliothek geben und diese vom Salar abgezogen werden sollten . " ^ ) Ich glaube uicht au einen solchen Dispens . Denn Ratjen selbst behauptet an anderer Stelle das Gegentheil : 53 ) „ Professor Hartmann lieferte 1726 statt der 12 Rthlr . ein Manuskript zur Bibliothek , welches er zuriicknehnien und das Geld baar zahlen mußte , wie schon vor ihm Strnve , Lnther , Haue und Francke sich durch Bücherliefernug vergeblich von der Geld - zahlung frei zu machen gesucht hatten . " 
60 ) Über den analogen Beschluß des Akademischen Konsistoriums vom 18 . September 1799 hinsichtlich der „ Antrittsgelder " der ankommenden Professoren vgl . Ratjen , „ Geschichte der Universität " Seite 94 . 
" ) Signiert ist das Schriftstück mit den Anfangsbuchstaben , und zwar zuerst , von Joachim Otto von Bassewitz , an dritter Stelle von Johann Pechlin , die beide der Msitations - Kommission angehört hatten . Die Anfangsbuchstaben des zweiten Namens . . OL» bedeuten Detlev von Brockiorff , wie mich Herr Oberbibliothekar Dr . Wetzel belehrt . 
52 ) Ratjen , „ Chronik " 1858 . Seite 78 . 
M ) In ( Niemann's ) „ Chronik der Universität Kiel vom I . 1831 " Seite 46 und in den „ Schriften der Universität " Bd . X Seite 120 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.