Full text: Eine Verordnung des Herzogs Karl Friedrich (1)

6 
Visitatoren zurückbehalten , dem Akadeinischen Konsistorium amtliche Abschriften zugestellt wurden . 
Nachdem das Uuiversitäts - Archiv in mnstergiltiger Weise durch den Herrn Universitäts - Sekretär Werner nen geordnet war , ist es gelungen , das lange vermißte und versprengte Begleitschreiben der Visitations - Kominission aufzufinden . 2 ) «s . Schreiben , unzweifelhaft Original , mit den eigenhändigen Unterschriften der Visitatoren , nach den alten Registratur - vermerken ehemals dem „ Conv . XIIX " unter Nummer 21 eingereiht , hat sich in dem Aktenstück neuer Bezeichnung Tit . VI , Litt . A , No . j , Bd . I erhalten . Die eingestellten wägungen über die Echtheit der Herzoglichen Verordnung werden dadurch in vollem Umfange dokumentarisch bestätigt . Wir erfahren daraus Ursprung , Anlaß und Zweck der Verordnung , ihr Ausstellungsdatum , und das Datum ihrer Bekanntmachung . Während das Ausstellungsdatum dasselbe ist , wie bei den übrigen Verfügungen des Herzogs vom Jahre 1724 , füllt das Datum der Bekanntmachung später . Die Verordnung ist nicht am 9 . Januar 1725 publiciert , wie Ratjeu annimmt , dem ich früher gefolgt bin , sondern erst am 20 . Januar . Sie schließt demnach eine Reihe organisatorischer Maßnahmen ab , die der Herzog von Petersburg ans unter dem TV September 1724 verfügt hatte . Daß aber die in den Statutenbüchern befindliche Abschrift wirklich die der Bekannt - machung der Visitatoren angelegt gewesene amtliche Aus - sertigung ist , beweist unwiderleglich die Schriftvergleichung . Denn die Abschrift der Verordnung zeigt dieselbe Kanzleihand , wie das Begleitschreiben der Bisitatoren . 
Den Anlaß zu der Verordnung bot der vom Herzog befohlene Wechsel im Bibliothekarin . Es war vom Herzog bestimmt , daß das Bibliothekariat von dem Professor Kortholt aus den Magister Hahn sHane ? ) übergehen sollte , und die Kundmachung davon , wie die Visitatoreu bemerke« , an das Akademische Konsistorium bereits erfolgt . Das war geschehen in dem zweiten Schreiben der Visitations - Kominission vom 9 . Januar , worin gesagt ist , es sei „ Jhro Köuigl . Hoheit
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.