dürfen wir zunächst danken , daß der Herr ihn so sanft und mild durch das Todestor hindurchge - führt . Begleitet von treuester Liebe , unterstützt durch beste Pflege , zuletzt noch durch die zarte Fürsorge einer Nichte , die froh war , dem verehrten Manne zu danken für reichen Segen , der von ihm aus - ging in alle Geschwisterhäuser , ist er ohne Be - wußtfein und Schmerz hinübergeschlummert . „ Und ob ich schon wanderte im finstern Tal , fürchte ich kein Unglück , Dein Stecken und Stab trösten mich . " Und nun , so glaubte er , so glauben wir , nun sehen seine Augen , was er geglaubt hat , Stab und Stecken des ewigen Hirten . Wie ihm Gutes und Barmherzigkeit gefolgt ist sein Leben lang , unend - lich reiche Gnade voll seine Versäumnisse und Übertretungen bedeckt , nie zu verdienende Liebe ihn froh gemacht im Herrn , so soll sich erfüllen das letzte Wort „ ich werde bleiben im Haufe des Herrn immerdar " , - denn nicht in ein leeres Dunkel , nicht in ein seelenloses Nichts geht sein Weg aus , sondern in das Heimathaus seines Gottes . Wir danken Gott , daß wir des gewiß sein dürfen . All das Entbehren und Vermissen , das nicht aus - bleiben kann , all das Nachsinnen über versäumte
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.