Von Dr . Friedrich Volbehr .
21
1 , „ mit sehr rühmlicher Auszeichnung " an 76 , „ mit rühmlicher Auszeichnung an 187 , „ mit Auszeichnung " an 22t ) , der „ zweite Charakter " an 494 , „ laudabilis " an 12 , „ haud illaudabilis I . grad . " an 11 , „ haud illaudabilis II . grad . " an 1 .
Von den zweimal Examinirten , welche beim ersten Examen irgend einen Grad des dritten Charakters erhalten hatten , erhielt 1 nach 7jähriger Zwischenzeit den ersten Charakter , 1 den zweiten Charakter mit rühmlicher Auszeichnung , 7 den zweiten Charakter mit Auszeichnung , 24 den zweiten Charakter und 5 einen höhern Grad des dritten Charakters . Der dreimal Exa - minirte erhielt beim dritten Mal den zweiten Charakter .
Von den 1597 Kandidaten sind bis Ende des Jahres 1877 1341 ins Predigtamt gelangt , tbeils direkt , theils nach vorheriger Bekleidung einer höheren Lehrerstelle ; 1 ward Missionair , 19 Professoren oder Doeenten der Theologie ( von ihnen waren 5 zugleich Prediger und sind vorstehend schon mitgezählt ) , 73 wurden und blieben Gymnasial - oder Seminarlehrer , Rektoren an Bürgerschulen ic . , doch sind bei letztren diejenigen nicht mit - gerechnet , welche später ins Predigtamt oder aus diesem ins Lehrfach übergegangen sind . Von der nachbleibenden Zahl von 164 Kandidaten sind 21 abzuziehen , die bereits zur Bekleidung von Adjuuktureu ordinirt sind , und 15 erst vor Kurzem exa - minirte , deren Beförderung ins geistliche Amt also noch bevorsteht , wogegen die übrigen , älteren , entweder verstorben sind , ohne Prediger geworden zu sein , oder sich einem anderen Berufe gewidmet haben . Eine größere Zahl stand Privatschulen vor , 4 wurden Dorsschnllehrer , und diese sind somit dem ursprünglichen Stande nahe geblieben .
Dagegen sind , soweit bekannt , 13 Kandidaten später Landwirthe , 2 Kausteute , 2 Zollbeamte , 1 Fabrikant , 1 Badeanstaltsbesitzer ( derselbe war vorher deutsch - katholischer Prediger ) , 1 Krämer , 2 Gastwirthe , 1 Glöckner , 1 Buchhändler , 1 Redakteur ( später

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.