Vsn dem Begriffe der wahren Rel . 4 ;
wenn wir uns dererMillel nicht bedienen , che sie »IIS zur Erhaltung desselbigen darbietet . Was helffe» sonst die besten Mittel , wenn man sie nicht gehörig gebrauche , ? Man bedienet sich aber derer Mittel , die uns die Religion darbie - lel , nicht , wenn man denen Pflichten dcrselbig - n nicht nachkömmt , und also nicht vollkommen ei - frig in der Religion ist . ( K . 2 e . ) Daher kön . nen sich nur die vollkommen Eifrigen in derRe - ligion die Glückseligkeit versprechen , welche die Religion darbietet .
§ . Z> .
So groß aber die Glückseligkeit derer ist , die in der wahren Religion vollkommen eifrig sind , so groß ist im Eezentheil die Unglückseliziei ! de . rerienigcn , die die Religion erkannt , die wahre angenommen , und doch darwider gehandelt ha - ben . Es sündiget allezeit einer , der der wah» ren Religion zngethan ist , mehr , wenn er wider die Gesetze der Religio» und derNatur handelt , als einer , der nur blos die Natur zur Richtschnur hat , denn je grösser die Verbindlichkeit ist , die jemand übertritt , je grösser muß auch die Straf' fe feyn , die darauf erfolget . Dieses ist aus dem Recht ! der Ratur bekannt . Nu» hat eincr , der der wahren Religion zugethan ist , allezeit eine grossere Verbindlichkeit der Tugend zu folgen , als einer , der sie nicht erkannt und bekannt hat ; f§ . 29 . 11 . ) folglich muß einer , der der wahren Religion jugeihan ist , und doch darwider han .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.