Full text: Beweiß, daß eine wahre Religion bey unserm Umständen nothwendig einen geoffenbahrten Glauben erfordere, der auf eine göttliche Genugthuung gegründet ist

Weil ich nicht selbst die Aufsicht über die Verbesserung von denen Druckfehlern ha> be haben können , so wird der geneigtere» ser die eingeschlichenen Fehler , die nicht viel zu bedeuten haben , selbst verbessern . So viel ich bey eilfertiger Ueberlesnng habe finden können > und deren Berbejse« rung zu mehrerer Deutlichkeit etwas bey< trägt , habe ich hier bemercket . 
Pag . 14 . 1 , 11 . 9 . vor : gewisse oder wahrschein - liche , ließ : Gewißheit oder Wahrscheinlichkeit , pag . 2Z . lin Z2 vor : mußte ihrer Warme , ließ : mußte wegen ihrer Wärmen pag . 71 . lin . 25 . vor : zuviel , ließ : so viel . pag . 82 . lin . io . vor : giebt , ließ : zugiebt . pag . 8Z . lin . lo . vor : zu hallen , ließ : hallen , pag . 93 . lin . 28 . vor : vor ander» , ließ : es vor andern , pag . 101 . lin . 22 . vor : wiederseimig , ließ : wiederstnnig . pag . 104 . lin , ultim . vor : die letzte , ließ ! der letzte .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.