fCG Der vierte Abschnitt ,
Es liesse sich hieraus noch vieles zeigen . Es lönte die ( Grösse des zucrwartenden Un« glücks vt' - rqestellel iverden , das die zu ge« wallen hoben , die die Gnade GOkles ver» achten 'Meto dieses erfordert eine dere Abhandlung , und kan bep anderer ( Sc legenheil gezeiget werden .
§■ 123 -
Durch die wahre Religion erhalten wir unsere Seeligkeit , wenn wir vollkomme» eyftig in derselben sind . ( § . 26 . ) Wir sind aber unglückseelig , ( § . ZZ >63 . ) und keine Creatnr kan uns wieder glückseelig maä>en , ( § . 6z < 80 . sonder» ©Ott allein muß dieses lhun : ( § . 80 . ) und zwar kan dieses allein durch eine von GOTT geleistete Genugthnung geschehe« , ( § . 96 . 97 . ) auf welche sich der Glaube gründe» muß , wenn wir glückseelig werden wollen : ( § . 1 - 2 . ) folglich erfordert eine wahre Religion , bey »nsern Umständen , »othwendig einen geoffenbahrlen Glauben , der auf eine göttliche Genugthuung gegründet ist .
§• i=4 -
Ich wünsche von Hertzen , daß durch die'Krafft des Glaubens viele zu GOTT ret werden mögen . Unsere Sünden scheiden
uns

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.