Full text: Beweiß, daß eine wahre Religion bey unserm Umständen nothwendig einen geoffenbahrten Glauben erfordere, der auf eine göttliche Genugthuung gegründet ist

in welchem gczeigec wird : c . 165 
weißlich , daß diejenigen , dl« auf diese st »uverstchtlich glauvcn , ihrer Seeligkeil wiß s - v» könne» , will dieser Glaube der hinreichende Grund derselben . 
§• 1 - 2 , 
Aus dem was bisher umständlich von der Beschaffenheit des Glaubens ist gesaget wo» den , wird es leicht zu begreiffen fetjrt , wie es möglich ist , daß die göttliche Genugthuuug ge< leistet seyn ka» , und doch nicht alle Mensche» durch dieselbe wurcktich seelig werden , ob sie gleich alle durch de» Glauben au diese gött - iiche Genugthuuug seelig werden tönten . ( § . loz . ) Diejenigen nehmlich , dienichtge - hörig an diese göttliche Genugthuuug glauben , können auch den Vortheil derselbigen , die Seeligkeil , nicht erhalten . ( § . m . ) Was helsfen die besten Niittel wenn man stch ihrer nicht gehörig bedienet ? Die göttliche Genug« thumig macht , daß es möglich sey , daß wir wieder seelig werden können ; ( § . 96 . ) aber glaube» wir nicht an dieselbe , so bleibt es bey dieser Möglichkeit . Wir müssen daher diese Ge»ngthuung uns im Glauben zueignen , und in , und nach de» ! Glauben handeln , wenn uns diese göttliche Genugthuuug heilsam sty» soll . 
t z Es
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.