Full text: Actenstücke und Rechtliche Gutachten in Sachen der Städelschen Intestat-Erben gegen die Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main. Testamentsanfechtung betreffend

14 
von der jetzigen sehr verschiedene ist , bey welcher ein großer Theil dir Frankfutter Bürgerschaft in eine größere Verbindlichkeit sich begab , und zu bedeulenden Bei - trägen sich verpflichtete , was wegen der Ausdehnung dem Staate nicht gleichgültig seyn mochte , übrigens in keinem Falle ein unabänderliches Recht für das Städelsche Kunstinstitut begründet . Dasselbe erscheint als eine juristische Person , und eine solche kann ohne Zweifel eingesetzt werden , 
Struv Syntagm . jur , eiv . cum annot , Müllcri ad libr . XXVIII . tit . 5 - waö auch aus 
I> . 1 . § . 15 . D . ad Sc . trebcll . 
L . 12 . Cod . de haered . inst , folgt , und eS ist dabei völlig gleichgültig , ob die juristische Person zur Zeit der TestamentSerrichtung schon eristire , oder erst durch das Testament gegründet wird . 
Lauterbach Colleg . Pand . Hb . XXX . § . VII . 
Eben so wenig kann dem Institute als eine persona iuceria die Erbfähigkeit gesprochen werden ; es ist bekannt , daß nach ältern römischen Rechten personae inccrtae nicht als Erben eingesetzt werde» können . 
Rau - D . bist . jur . civ * de pers . inccrt . ex tesu hacred . Lips . 1784 . Trekcll de orig . lestam . fact . § . 6t> . 68 . 
Justinian aber hat in einer zwar verloren gegangenen Constitution , 
Straucb ad consliu deperd . de pers . incerl . Jen . 1714 . deren Inhalt aus den Institutionen sich jedoch ergiebt , 
§ . 25 . 27 . Insu de Jegat , diese Einsetzung gestattet , und es ist nach 
L . 24 . 49 . § . 1 . Cod . de cpisc . et der . keinem Zweifel unterworfen , daß sogar die gewiß sehr unbestimmten Armen zu Erben eingesetzt werde» können . 
Hine Darstellung deS KunstinstitutS als persona incerta ist daher eben si> nutzlos , aks unpassend , da es gar nid / t einmal UngMß seyn konnte , ob dasselbe je zur Erbschaft kommen sollte . Unrichtig ist die Behauptung , daß eS nicht ge - wiß gewesen sey , ob der Senat die Bestätigung ertheilen würde ; denn abgesehen davon , daß bereits der Testator sich eine Genehmigung verschafft hatte , und daß sie gar nicht so strenge nothwendig war , durste doch der Erblasser in keinem
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.