Full text: Actenstücke und Rechtliche Gutachten in Sachen der Städelschen Intestat-Erben gegen die Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main. Testamentsanfechtung betreffend

14 
1 ) daß nicht das Kniistinstitut gestiftet , und dann erst zum Erbe» eingesetzt , sondern durch die ErbeSeinsetzung begründet worden , folglich auch 
2 ) daß der eingesetzte ^krbe nicht daS Kunst - Institut seyn könne , so lange man das Testament selbst an und sür stch betrachtet . 
§ . 8 . 
3 . Nimmt ma» an , wie eS »ach obiger Erörterung unbedingt behauptet wer - den muß ( S . §• 0 . Nr . 2 . ) , daß eine Stiftung nie für stch ihr eigenes Subjeet bilde , sondern nothwendig ein anderes , wegen dessen die Stiftung gemacht worden , vorhanden seyn müsse , und fragt man nach diesem Subjeete in dein Städtischen Testamente , so kann auch nicht der geringste Zweifel darüber obwalten , daß die Stadt Frankfurt als Subjeet der Stidelschen Stiftung erscheine . 
Gleich in dem Eingange des Testamentes sagt der Teirirer : 
»nachdem ich den Entschluß gefaßt habe , meine Sammlung — 
»nebst meinem Vermöge» — der Stiftung eines besondern , für sich bestes " henden — KunstmstituteS zum Besten hiesiger Stadt und Bürger - »schaft zu widmen . » i - Er deutet demnach entschieden den Zweck der Stiftung an , er benennt das Subjeet derselben , die Stadt und Bürgerschaft . Er gründet nicht eine Anstalt für Künst und Künstler überhaupt , nicht für alle Länder , nicht für allgemeine Zwecke , nur für seine Vaterstadt ; diese ist es , welche er mit seinem Vermögen , seinen Kunstschätzen bedenken will , ste , die er in demselben Satze mit patriotischer Freude über ihre wiedererlangte Freiheit als seine geliebte Vaterstadt begrüßt . 
Diese Zweckbestimmung , diese Bezeichnung des SubjeeteS der Stiftung findet sich nicht allein , wie ganz unrichtig behauptet worden , in den Verdis enunustivis , nein , sie kommt eben so in den vcrbis disposiiivis , des Testamentes vor . 
Wie konnte man die deutlichen Worte des § . 1 . übersehen , wo eS heißt ! «Die Grundlage eines zum Besten hiesiger Stadt und Bürger - »schaft hieinit gestiftet werdenden KunfrinstituteS . » wie ähnliche Ausdrücke des § . 2 . 
»daß dieses Institut der Stadt Frankfurt zu einer wahren Zierde , und »zugleich deren Bürgerschaft nützlich werden möge . »
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.