Full text: Actenstücke und Rechtliche Gutachten in Sachen der Städelschen Intestat-Erben gegen die Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main. Testamentsanfechtung betreffend

0 
1 ) das Kunstinstitut bereits vor der Einsetzung desselben vom Großherzog wirklich bestätiget worden , und 
2 ) die von dem Senate der Stadt Frankfurt unterm loten Dce . 1816 fügte Genehmigung eine vollständig gültige Bestätigung begründete , endlich 
Z ) eine pia causa überhaupt zur Eristenz einer obrigkeitlichen Bestätigung nicht benöthigt , und das Kunstinstitut als pia causa anzusehen ist . 
II . Besondere Erörterungen . 
A . 
In dem Städtischen Testament ist dic Stadt Frankfurt zum Erben eingesetzt . 
§ . 5 . 
Es bedarf keiner Erwähnung , daß mit der Richtigkeit dieser Ansicht auch der Rechtsbestand des Städelschen Testamentes vollkommen dargethan würde , indem die Erbfähigkeit einer Corporation wie dic Stadt Frankfurt , keinem Zweifel unter - worfeu feyn kann . 
Thibaut System d . Pand . R . § . 793 . 
Mü hl ep bru ch Doclrina Pand . § . 462 . 
Alle Gründe , welche man aber dagegen anzuführen vermochte , lassen sich auf folgende Sätze zurückführen : 
11 der Testirer spreche geradezu aus , daß er das Kunstinstitut zu seinem Universalerben ernenne , so sagt er im § , 1 . 
»Dieses Städelsche Kunstinstitut setze ich zu meinem Universalerben ein . im § . 4 . 
»Ich ernenne zu Vorstehern und Administratoren dieses meines von mir ge - 
«stifteten und zum Universalerben instituirte» Städelschen Kunstinstituts ! c . ! l . und wieder 
«Diese sollen als Repräsentanten des von mir zum Universalerben ernannten 
»Institutes >e . : c . 
2 ) DaS Nämliche ergebe sich auS der Bitte deS Städel mit der Erklärung an den Großherzog gerichtet , daß der Bittsteller entschlossen sey , einem zu stif - tcndc» Institute einen ansehnlichen Theil seines Vermögens zuzuwenden . 
2
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.