Full text: Actenstücke und Rechtliche Gutachten in Sachen der Städelschen Intestat-Erben gegen die Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main. Testamentsanfechtung betreffend

O 
7 
2 ) wenn sich auch behaupten ließe , das Kunstinstitut sey alö Erbe ernannt , so würde doch auch diese Einsetzung , und damit daS Testament gültig seyn , weil eine pia causa , als welche das Institut anzusehen , einer besonderen Bestätigung nicht bedürfte , jedenfalls aber , sollte man solche für nothwendig erachten , dieselbe theilS im VorauS durch den Großherzog , theilS nachher durch den Senat gegeben worden — Ansichten , die von den Klägern durch - aus für unrichtig und den Gesetzen widersprechend erklärt werden . 
§ . . 3 . 
Nachdem nun die ganze Entscheidung lediglich auf der Auslegung des ange - führte» Testamentes und der Beantwortung solcher Fragen , die bloß in der Er - klärung und Anwendung der Gesetze ihre Erledigung finden , beruht , so konnte von uns auf die vorgelegten Schriften ohne Mirtheilung fäinmtlicher Verhandlungen um so mehr eine rechtliche Deduction abgegeben werden , als ausserdem die Gründe und Behauptungen der Kläger in de» für dieselben verfaßten Gutachten »nd dem Promemoria ihres Anwaltes auf das vollständigste angegeben , und insbesondere durch daS Responsuni der Juristensaeultät Göttinzen in allen Beziehungen auf daS Scharfsinnigste erörtert worden sind . 
II . 
Gutachten . 
> - Allgemeine Ansicht . 
S . 4 . 
Wenn ein Streit , wie der vorliegende , mehr als eine Million zum Gegen - stände hat , wenn einerseits die Erhaltung oder der Untergang gemeinnütziger An - stalten , welche einer berühmten Stadt zur Zierde gereichen , von dem richterlichen Ausspruche abhängt , anderseits aber nahe Blutsverwandte , denen ein großes Ver - mögen entzogen wird , Theilnahme und Bedauern zu erregen wissen , so wird sehr natürlich ein allgemeines Interesse erweckt , es tritt die ruhige Prüfung des Ver ?
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.