Full text: Actenstücke und Rechtliche Gutachten in Sachen der Städelschen Intestat-Erben gegen die Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main. Testamentsanfechtung betreffend

>i 
»fii ) den Künsten und Bauprofefsione» widmen wollen , zur Erlernung der »Anfangsgründe des Zeichnens , durch geschickte Lehrer , oder in dem da - " hier bereits bestehenden Städtischen Zeichnungs - Jnstitut — und wenn sie »ihre glücklichen natürlichen Anlagen und Fähigkeiten bey diesem ersten Un - »terricht erprobet , auch durch Fleiß und gute Aufführung sich einer weite - »ren Unterstützung würdig gemacht haben , durch andere Meister in der hi - »storifchen und Landschastsmalerey , im Kupferstichen in allen Manieren , «in der reinen und angewandten Mathematik , ganz besonders aber in der »Baukunst , und denen in das Kunstfach einschlagenden Wissenschaften un - »entgeldlich unterrichtet werden — und die nöthige Unterstützung da hier , »auch wohl , nach befindenden Unständen und der sich bei einem oder dem »andern Individuum zeigenden eminenten Fähigkeiten und guten Auffuh' »rang , in der Fremde , — um sich zu nützlichen und brauchbaren Bür »gern und Künstlern zu bilden , aus diesem meinem Kunstinstitut erhal - »ten sollen . 
§ . 3 . »Die ganze Einrichtung dieses meines gestifteten Kunstinstitutes ; * »somit auch die Anstellung und Verabschiedung des nöthigen SlistungS - Perfo - 
»nals ; — die Regulirung der Besoldungen : c . ic . bleibt ohne irgend eine »obrigkeitliche Rücksprache oder Genehmigung einholen zu dürfen , dem »freyen Ermessen der von mir gleich weiter unten angeordneten Stiftungs - »Administratoren lediglich überlassen . » — 
§ . 2 . 
Dieses Testament haben nun die obengenannten Anvenvandten des Testators als Jntestat - Erben deshalb anfechten zu können geglaubt , weil in dem Testamente das Kunstinstitut zum Erben eingesetzt , diese ErbeSeinsetzung aber ungültig sc» , weil dasselbe , zur Zeit der Errichtung deS letzten Willens noch nicht cristirt , und die Bestätigung noch nicht erlangt , folglich keine SuccefsionS - Fahigkeit erhalten habe . Dagegen meinen aber die Vertreter der Stiftung , es wäre 11 der Absicht deS Tesiirers zu Folge und nach dem Wesen feiner Disposition eigentlich die Stadt Frankfurt zum Erben eingesetzt , und
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.