Full text: Actenstücke und Rechtliche Gutachten in Sachen der Städelschen Intestat-Erben gegen die Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main. Testamentsanfechtung betreffend

21 
hier auf Subtilitäten des älteren Rechts nicht mehr geachtet werden soll . So viel nämlich läßt sich , da die Constitution verloren gegangen ist , aus den §§ . 25 — 27 last , de legatis 
allerdings entnehmen . 
Strauch diss . ad tit . 48 . Iii» . VI . Cod . de pcrsonis incertis dcpcrditam . 
Dazu kömmt , daß wir specielle Zeugnisse darüber haben , daß ecclesiae , pauperes , collcgia und alle piae causae keine personae incertae waren , indem man beson - ders bei den letzteren vie Kirchen des Orts , wo die Stiftung gemacht wurde , oder den Heiligen des Orts sogar , als eingesetzt betrachtete , um die incertitudo zu heben . 
Conradi L c . § . XXX . 
Bei unsrer Stiftung aber , wo der Zweck , Umfang , das Verhältniß zur Stadt und zu den Administratoren so genau bezeichnet ist , bedarf es gar keiner Fiction , um die Gewißheit des Willens des Testators in Hinsicht auf dasjenige Subject , dem er das Seinige zuwenden wollte , zu erkennen , und somit fällt , für unfern Fall , alles Argument aus den Verhältnissen der personae incertae weg . Und da na - mentlich Justinian sagt , er habe nicht nur hinstä ) tlich der Icgaia und fidcicom - missa , sondern auch hinsichtlich der hereditates hier , das alte Recht heilend , bis , ponirt , da ferner ohnedies in der Regel kein Unterschied zwischen der Singular , und Universalsuccessionsfähigkeit mortis causa gemacht werden kann , jo ist dieser Punkt als vollkommen zu Gunsten der Stiftung erledigt anzusehen . Was nun etwa im Frankfurter Rechte von nahmhaften Personen gesagt ist , bezieht sich ganz auf die römische Lehre , und kann Nichts anders bedeuten , als die certitudo sichtlich des judicii testantis über das Rechtssubject , welche sich natürlich auch durch die äußere Bezeichnung ( Benennung im weitern Sinne des Wortes ) gehörig aussprechen muß . Was nun 
b ) den Punkt mit der regula catoniana angeht , so ist die gemeine Meinung immer dahin gegangen , daß von dieser Regel in Beziehung auf die ditates gar nicht die Rede seyn könne L 3 . D . h . t . 34 , 7 . 
Harnicr de regula Catoniana pag . 30 . 
Obgleich dies vielen Juristen immer unbegreiflich war , weil deutlich genug zu er - kennen ist , daß derselbe Grundsatz , der nach dieser Regel für die Legate feststeht ,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.