Full text: Actenstücke und Rechtliche Gutachten in Sachen der Städelschen Intestat-Erben gegen die Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main. Testamentsanfechtung betreffend

3 
Fähigkeiten bey diesem ersten Unterricht erprobet , auch durch Fleiß und gute Auf - führung stch einer weitern Unterstützung würdig gemacht haben , durch andere Meisterin der historischen - und Landschaftsmahlerey , im Kupferstechen in allen Manieren , in der reinen und angewandten Mathematik , ganz besonders aber in der Baukunst , und denen in daS Kunstfach einschlagenden Wissenschaften unent - zeitlich unterrichtet werden — und die nöthige Unterstützung dahier , auch wohl , Nack , befindenden Umständen und der stch bey einem oder dem andern Individuum zeigenden eminenten Fähigkeit» und guten Aufführung , in der Fremde , — um sich zu nützlichen und brauchbaren Bürgern und Künstlern zu bilden , aus diesem meinem Kunstinstitut erhalten sollen . 
S . 3 . 
Die ganze Einrichtung dieses meines gestifteten Kunstinstituts ; somit auch die Anstellung und Verabschiedung deS nöthigen StiftungS - Personals ; — die Regu - lirung der Besoldungen ; die Verlegung des Instituts auS meinem auf dem Roß - markt gelegenen Hause in ein anderes geräumigeres zu dem Zweck eigends zu erkaufen - und neu zu erbauendes Haus , wo sodann das erstere an den Meist - bietenden zu verkaufen wäre ; die Veränsserung der zu meinem Nachlaß gehörigen Immobilien und Mobiiienz die Verwaltung des ganzen StiftungS - Fonds , dessen Kapitalien auf dahiestge und auswärtige Hypotheken , auf den Inhaber lautende Obligationen aller Gattung — bey in - und auswärtigen Anlehen , in Consortien , auch auf Versätze von Obligationen , diSponirt werden können ( wobey ich doch besonders verfüge , daß die bey meinem Ableben sich vorfindende Wechfelbriefe längstens nur noch auf ein Jahr von der Verfallzeit an , wenn sonst kein erheblicher Anstand obwaltet , nach dem Gutfinden der Stiftungsadministratoren prolongirt , daß aber nachher und nach Ablauf dieser Zeit , schlechterdings keine Darleihen auf simple mit keinem Pfand versehene Wechsel weiter gemacht werden dürfen ) ; die jährliche Vergrößerung dieses meines Stiftungs - Fonds aus einem Theil der jähr - lichen Zinsen , damit derselbe bey sich etwa ereignenden Verlusten nicht in der Folge geschwächt werde , und vielmehr von Zeit zu Zeit zunehme ; die Einziehung der Aktiv - Ausstände ; die Wahl der Lehrer , welche den jungen Leuten Unterricht ertheilen — die Bestimmung , welche Subjecte aus dem Institut Unterstützung 
1 * 
*
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.