Full text: Actenstücke und Rechtliche Gutachten in Sachen der Städelschen Intestat-Erben gegen die Administration des Städelschen Kunst-Instituts zu Frankfurt am Main. Testamentsanfechtung betreffend

15 
possessio geholfen wurde , so würde selbst dessen analogische Anwendung hier schon ausreichen , denn ein solcher posiumus brauchte nicht concipirt zu seyn zur Zeit der Testaments - Errichtung ; zur Zeit des Todes des Erblassers aber eristirte er auch noch nicht , da die Römer in dieser Lehre den nasciturus nicht als natus trachteten und dennoch ihm die bonorum possessio gaben . Wir würden also diesen partus vollkommen mit einer Stiftung vergleichen können , die durch die vom Te - stator über die Verwendung seines Vermögens abgegebene Willenserklärung eristirt , die aber noch die Genehmigung des Staats erwartet , um die Erbschaft wirklich er - werben zu können . Wenn man aber auch annehme , daß die Stiftung zu ihrer Existenz der Genehmigung des Staats bedürfe , so würde ste doch ein postumus seyn , wenn die Genehmigung post mortem lestatoris erfolgte . 
II . Das Städelfche Kunst - Institut konnte als milde Stiftung ( / " '« causa ) von dem Stifter zum Erben eingesetzt werden . 
Un> die Richtigkeit des hier aufgestellten Satzes zu beweisen , muß entwickelt werden : 
A . nach welchen Grundsätzen unser gemeines Recht die Erbeinsetzung einer pia causa betrachtet . B , daß das Städtische Kunstinstitut unter den Begriff einer pia causa gehört . 
A . Nach welchen Grundsätzen betrachteten die Römer die Erb / 
einsetzung einer pia causa ? 
§ . 7 . 
Um zwischen einer zu wohlthätigen Zwecken bestimmten Anstalt ( pia causa ) und zwischen einer Corporation , die beyde nicht immer nach denselben Grundsätzen beurtheilt werden können , das richtige Verhältniß anzugeben , ist die Bemerkung vorauszuschicken , daß juristische Person alles ausser den einzelnen Menschen umfaßt , was juristisch als ein eigenes Subjeet von Rechten gilt , mag nun das Substrat , welches die juristische Person bildet oder vorstellt , entweder aus Men - schen oder aus Sachen bestehen . Wenn es 
t ) aus Menschen besteht , wovon die gleichzeitige Vereinigung Mehrerer ( universitas oder Gemeinheit ) die Hauptart ist , so hat der Staat sehr trifftige Gründe , daß er sie nur dann als erlaubt ansieht , wenn er sie genehmigt hat , weil sonst die Verbindung mehrerer Menschen zu einer Corporation leicht dem Staate
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.