Full text: Revision der Streitsache des Herrn Hauptpastor Sturm mit dem Herrn Hauptpastor Goeze in Hamburg, oder Prüfung und Entscheidung der Frage: ist die Gewohnheit, Missethäter durch Prediger zur Vollziehung ihrer Todesstrafe begleiten zu lassen, nützlich oder schädlich? Nebst einer gelegentlichen Anfrage über die vernünftige und moralische Freyheit der Menschen

ftert Tkürett , nnd nur in . Gegenwart solcher Personen geschehen möchten , welche Amts und Berufs wegen dabey seyu müssen . " — Ich seße hinzu : da unn die öffentliche und ftyerliche Prebigerbeqleitung unuröglich bey verschloffcncn Thüren geschehen kann ; sollte diese Erklärung deö Hr . Hauptp . G^czc nicht auch zugleich eine deutliche und förmliche Erklärung fevn , daß Er die AbschSffnng der öffentlichen nnd feyerlichen Predigerbegleitung eben aus dein Grunde sehnlich wünschen und völlig billigen muste , weil es nicht möglich ist , daß sie bey senen Thüren geschehen kann ? 
Gelegentliche Anfrage über die vernünftige und moralische 
Freiheit des Menschen . 
hier angehängte Frage über die vernünftige und moralische Freyheit des Menschen siehr zwar mit dem Inhalt dieser gegenwärtigen 'Abhandlung in keiner so nahen und unmittelbaren Verbindung , daß darin ein Grund zn ihrer gemeinschaftlichen Btf kanntmachung liegen küuute . Indessen läßt sich doch ein entfernter Zusammenhang denken , und es wird also nichts schaden , wenn sie beyde , ba es sich eben so trist , miteinander Gesellschaft machen . Denn da ich eben im Begrif war , diese Abhandlung herausjvgeben , als der Inhalt dieser Anfrage durch das Lesen der unlen angezeigten Abhandlung in mir aufgeregt wurde ; so sähe ich die Herausgabe dieser kleinen Schrift , wohl eben nicht als die beste , doch wenigste»» als die nächste , und mir bequemste Gelegenheit an , gelehrten Lesern sie zur Prüfung , und , weimS gefällig wäre , auch zur Beantwortung vorzulegen . Sie mögen also immerhin mit einander in Gesellschaft geh» . 
In den Berichten der allgemeinen Buchhandlung der Gelehrten vom Jahr , 784 . im Lten Stück , lack ich neulich eine Abhandlung über die Nolhwendigkeir oder Freyheit - . deS Willens , an Hrn . Prof . Eberhard in Halle , von Hrn . Klewltz . »Vir kel dabey die Frage auf : sollte denn wirklich deutliche und vernünftige Vorstellungskraft nicht wesentlich den Menschen von einer blossen Maschine unterscheiden ? Hr . Klewitz verneint das , und behauptet dagegen gradehiu : mit allem uuserm Bewustseyn wären wir dennoch nicht weniger Maschinen , als alle andere Kunstwerke . — Nicht weniger ? — Das ist wohl etwas zu viel gesagt . Denn freylich ist es wahr , daß wir in Ansehung unseres Körperbaues nnd unsers Nervensystems eine Art wirklicher Maschinen sind ; aber folgt denn daraus , daß wir blosse Maschinen sind , oder daß wir es in eben dein Grade sind , wie alle übrige Kunstwerke ? Wäre daS , woher käme es denn , daß der Verrnctie anders , als der Vernünftige Handelt ? Man wirdsagen : von derVerrückung - der Maschine ! — Gut , das glaube ich auch ; aber die Antwort ist zu unbestimmt . Woher denn also dieser Unterschied ? Liegt er nicht offenbar in dem Mangel oder iu des Lähmung einer deutlichen uub vernünftigen Vorstellungskraft bey jenem ; und in der Gegen . ' wart und ungehinderten Wirksamkeit einer deutlichen und vernunftigen Vorstellungskraft bey diesem ? Könnte denn aber dieser Unterschied wohl Statt finden , wenn die Borstel , lungskraft bey dem Menschen nicht ein für sich bestehendes Principium , oder eine selbsttätig mitwirkende Ursache seiner Handlungen wäre ? Denn was den Unterschied des Vernünftigen von dem Verrückten zunächst verursacht und ausmacht , das muß auch uothweudig die wirkende , oder doch wenigstens mitwirkende Ursache von dem Erfolg seyu , daß der vernünftige Mensch qls ein Vernünftiger handelt . Nun ist aber die 
Gegen -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.