Full text: Revision der Streitsache des Herrn Hauptpastor Sturm mit dem Herrn Hauptpastor Goeze in Hamburg, oder Prüfung und Entscheidung der Frage: ist die Gewohnheit, Missethäter durch Prediger zur Vollziehung ihrer Todesstrafe begleiten zu lassen, nützlich oder schädlich? Nebst einer gelegentlichen Anfrage über die vernünftige und moralische Freyheit der Menschen

ZI 
Ten ; über Hefe Gränzen>äber sey er hinausgegangen , und habe dagegen zu bei weisen gesucht , daß die Begleitung der Missethäter zum Tode durch Prediger keinen wahren 3tntzen habe , sondern daß solche in mancher Absicht mehr schad - 
lich als nützlich sey . Mit gütiger Erlanbniß muß ich hierbei ) erinnern ? 
Der Hr . Hanptp . Goeze widerspricht hierin offenbar sich selbst . Denn es ist gar nicht abznsehn , wie eö möglich gewesen wäre , das zu beweisen , was er be - wiesen haben will , ohne grade eben das zn beweisen , waö der Hr . Hanptp . Sturm zu beweise« gesucht hat . Denn wenn es falsch ist , daß die Predigerbe - gleitung keinen wahren Nutzen hat , wenn es also im Gegentheil gewiß ist , daß sie wahren Nutzen hat ; wenn eö ferner auch falsch ist , daß sie in mancher Absicht mehr schädlich als nützlich ist , wenn es also iin Gegentheil gewiß ist , daß sie in keiner Absicht schädlich , sondern in aller Absicht nützlich ist ; so ist es auch falsch und völlig unerweislich , daß die Obrigkeit recht und wohl daran thnt , wenn sie diese Gewohnheit abschast « . der einschränkt , und so ist es imGe - gentheil gewiß und entschieden , daß sie nicht recht und nicht wohl daran thnt , wenn sie dieser Gewohnheit enge ! e Gränzen setzt , oder wohl gar der Regel nach , sie völlig aushebt nnd abschast . Nach dem Verlangen des Hrn . Hanptp . Goez ? sollte also sein Hr . College etwas beweisen , nnd zugleich soll eres auch nicht be - 
weisen . Heißt daS nicht offenbar sich selbst wiedersprechen , und ? • 
3 * oore Anmerkung . AnS dem Fall , da Christus den bußfertigen Schächer am Kreutze uoch feines liebreichen Anspruchs und seiner Tröstungen würdigte , kann zwar ans die Nutzbarkeit nnd Pflichtmäßigkeit des Predigerbe - suchs und Predigerzusprnchs ganz richtig geschlossen , für die Nutzbarkeit uud Pflichtmäfiigkeit der Predigerbegleitung aber iin geringsten nichts bewiesen wer - den . Denn hat denn etwa Christus als anerkanter öffentlicher Lehrer der Reli - pion den bußfertigen Schacher im feierlichen Aufzuge zum Tode begleitet , wie jetzt gewöhnlich Prediger vernrtheilte Missethäter znm Tode zn begleiten pfle - gcn ? Zwischen jenem Vorfall ans der Geschichte und zwischen der jetzt gewöhnli - cheu Predigerbegleitung ist also , im geringsten keine Aehnlichkeit . ' Sollte diese Aehnlichkeit Statt finden , so müßte man den Fall setzen , daß ein Prediger unverschuldeter Weift zugleich mit einem andern Missethäter hingerichtet würde . Wenn dann der Missethäter den mit ihm sterbenden Prediger anredete ; so wäre eö jefjr natürlich , dag der Prediger ihm auch antwortete , nnd ihm mit seinen bessern Einsichten , mit seinem Zuspruch , nnd mit zweckmäßigen Tröstungen noch nützlich zn werden suchte . Eine solche Art von Predigerzuspruch hätte dann mit jenem des Erlösers die vollkommenste Aehnlichkeit , nnd würde im gering - * sien keinen Bedenken nnterworsen seyn . Aber die gewöhnliche Predigerbeglei - tung , nnd jener Vorfall aus der Gefchichte Jesu sind zween so ganz dene , und sich einander so ganz unähnliche Fälle , daß es in Wahrheit ein 
C z grosser
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.