Full text: Kritik Des Völkerrechts Nach Dem Jetzigen Standpunkte Der Wissenschaft

rung ihres eigentümlichen selbstständigen Rechts in allen Sphären mittelbar oder unmittelbar gegenüber dem Staate . Der Staat hat in jedem Bürger den Menschen und Christen zu respectiren . Den Personen als solchen ( den Einzelnen ) werden mithin die sog . Hechte der Persönlichkeit zu ren sein , es wird fernerden Personen , insofern sie Glieder von Gemeinverhältnissen , Träger von Rechtsinstituten sind , diese besondere Rechtsstellung vom christlichen Staate zu respectiren und damit zugleich von demselben Staate die selbstständige Macht und Bedeutung aller Bechtsinstitute zuerkennen sein , wenn er auch wieder den Beruf hat , sie als Elemente seiner Staatsordnung zu betrachten und zu behandeln . 
Demnach ist vor Allem der christliche Staat , seiner ren Bedeutung und seinem innersten Berufe nach , einer freien Entwicklung des Beehtslebens günstig und hat sein inneres Wesen auf der sichern Basis des Bechts aufzuerbauen . Es ist aber zuletzt nichts als eine nothwondige Consequenz , wenn der christliche Staat dieselben Grundsätze , dieselbe Ordnung des Rechtes , welche er in seinem inneren Leben anerkennt und bewahrt , auch in seinen auswärtigen Beziehungen , in seinem internationalen Leben festhält und somit dasselbe zu einem wahrhaft rechtlichen , also zum völkerrechtlichen zu erheben sucht . 
Nur die christlichen Völker haben ein wahrhaft auf der Basis dos Rechts ruhendes inneres Staatsleben einzurichten vermocht . Nur die christlichen Staaten sind im Stande wesen , die Beherrschung ihrer internationalen Verhältnisse durch das Recht zu erreichen . Das ist die Bedeutung der Christlichkeit des Völkerrechts und das der Sinn des Völkerrechts der christlichen Staaten . * ) 
* ) Eine weitere Begründung würde ein detailirtes Eingehen in das internationale Lehen der Christenheit in seiner historischen lung nothwendig inachen . Dies würde uns aber zu weit fuhren . Wir begnügen uns mit obigen Andeutungen .
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.