Full text: Kritik Des Völkerrechts Nach Dem Jetzigen Standpunkte Der Wissenschaft

Iii 
einen solchen sogenannten Völkerstaat wird nicht angegeben und nur unphilosophisch auf Wolff und die Praxis des päischen Staatensystemes hingewiesen . Dannheisst es dezu : »Man mag sich einzelne Menschen oder Völker als einer üusseren Gewalt unterworfen denken , — wesentlich , d . i . in Beziehung auf den Rechtsgrund , den Umfang und die zen dieser Gewalt sind beide Fülle nicht von einander 
verschieden ; mit andern Worten , ein einfacher Staat und 
ein Völkerstaat sind nur verschiedene Anwendungen 
der Idee des Staats . « Indessen beziehe sich doch diese kerstaatsgewalt nur auf auswärtige Verhältnisse . Es gübe verschiedene Formen eines solchen Völkerstaates . Dahin wird auch das deutsche Reich gerechnet und erklärt , der deutsche Rund sei noch weit von der Idee eines solchen kerstaates entfernt ( p . 188 ) , obgleich er später wieder lobt wird . Dann heisst es : »Es versteht sich von selbst , dass die einzelnen Staaten im Verhältnis« zu einander nicht von dem Rechte des Krieges und Friedens ( d . i . doch am Ende das ganze Völkerrecht ) Gebrauch machen können , dass sie also ihre gegenseitigen Streitigkeiten , wenn ein Versuch der Gute fehlschlägt , dem Gerichtshöfe des Völkerstaats« vorlegen . Auch besondere Bündnisse seien nicht erlaubt und selbst Verträge der einzelnen Staaten unter einander Uber innere Angelegenheiten bedurften der Zustimmung des eins . Auch gübe es viele Fälle , wo der Verein in die inneren Verfassungs - und Verwaltungsangelegenhciten der einzelnen Staaten einschreiten mUsse . Iiier widerspricht sich Alles . 
Hieran reiht sich eine geistreiche , auch bisweilen tische und phantastische Betrachtung der historischen wicklung des europäischen Staatensystems und umfasst den grössten Theil des Abschnittes . — Endlich soll das »Welt - bUrgerrccht« die Gemeinschaft , die unter allen Menschen als solchen bestehe , gegen die Verschiedenheit der Staaten in Schutz nehmen . Es gübe dieses den Menschen keine neuen Rechte , sondern schütze nur seine alten . Daraus folge das Recht , in's Ausland zu reisen , ein - und auszuwandern , Freiheit des Waarenverkehres und des geistigen Verkehres
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.