) 47 9 C 
" " MM 
Schritt thnü , und MMpfm die Hbhe halten» Das vi^tc Trügen niackt die Leichen deö , trägers , starke Die schivangm - ffrsu fchkäst . den Kopf zu - W . - - Der BüMchte feyet ftü'« Glied / r anders , . als der Gerade . Diese , und dergleichen AmnerkuKiM unzählige mehr , machen den Bildhauer , und lehren ihn , wie er sein idea'isches Muster ans deP naüiriichen Stande in jeden andern ihm beliebigen Stand verändern so ! ! , ishem e^ es bald stärker , bald schwächer macht ; bald mchr oder weniger , bald so oder so versieiiet . ^ ' 
Den Mahler lehret das Studium der denschaften , der Sitten , der Charaktere , der Gebräuche , sein idea ! isches Muster abändern , und den Menschen überhaupt in einen guten oder bösen , in einen ruhigen oder zeruigen Menschen vemandeln . 
Und so wird aus eineiu einzigen Muster - bilde , eine unendliche Menge verschiedner Bvr^ stellnngsn auf der Bühne und auf den G^ mälden entspringen . Ist es ein Dichter ? Ist es ein Dichter , deritzt arbeitet ? Macht er «ine Satyre oder eine Hymne ? Ist es eine Satyre : so ist sein Auge wiid ; der Kopfsteckt zwischen den Schultern ; die Zähne men -
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.