Full text: Beurtheilung der Deckerschen Methodik für Volksschullehrer

Erhaltung der Ordnung , ist gar nicht bemerkt , lind mehrere andere Mittel , die Verweise Erzieher anwendet , ehe «r zum Stocke schreitet , sucht man hier vergebens . 
Die über 2 Seiten lange An merk . , worin , hauptsächlich bemerkt wird , wie viele Tausend Stock - schlage , Ruthenhiebe u . s . w . ein Schullehrer in Schwa - den gegeben haben solle , hätte , nach meinem le , füglich in dieser Methodik wegbleiben können ; da es doch , wie der H . Vf . auch hoffc , solcher „ Schlagliebe " wenige oder gar nicht mehr giebt . Lehrer , die an dergleichen Bemerkungen Vergnügen fitt - den , mögen wo ! wenig die Würde ihres Berufs fühlen . 
Ein Anhang enthält etwas über das Verhal - ten des Schullehrers , in den Verhältnissen , in chen er , seines Amtes wegen , mit Erwachsenen steht . 
Oberflächlich uud einseitig ist auch hier manches dargestellt . So ist z . B . nichts über das Hanptver - hältniß des Schullehrers zum Prediger gesagt ; nicht angeführt , wie jener sich bei den Schwachheiten des Predigers zu verhalten habe : nicht , wie der Schul - lehrer im Umgange mit den Bauern , klug wie Schlangen , doch ohi . e Falsch , wie die Tauben sein müsse u . s . w . Man lese hier das 2lste nnd 22ste Capitel in dem Buche : Die vorzüglichsten Regeln der Pädagogik , Methodik und Schulmeisterklugheit , ( von Dinter ) . Neue Auflage , 1813 . 
Mit diesem Anhange wird denn die Methodik des H . Prof . Decker beschlossen , und der . Vf . dieser Beurtheilungen schließt auch hiemit seine Bemerkun - gen , da es seine Absicht ist , nicht über das Buch hinaus zu urtheilen . —
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.