7
Unter diesen werden auch wir sein > es ist aber natürlich , daß von fen besten Männern auch die besten Beschlüsse ausgehen . "
Megabyzos »un brachte diese Meinung vor , Dareios aber , als der dritte , tbat seine Meinung kund , wie folgt : »mir scheint Megabyzos in Beziehung auf die Herrschast der Menge das Richtige gesagt zu haben , in Beziehung auf die Oligarchie aber nicht das Nichtige . Denn von drei Möglichkeiten , von deren jeder ich den besten Fall voraussetze , von der besten Volksgemcinde , der besten Herrschast der Minderzahl und der besten Alleinherrschaft , setze ich die letzte weit über die andern . Denn offenbar geht nichts über Einen Mann , der der beste ist , und nun immer in solcher Besinnung über dem Volk ohne Tadel waltet , und bei dem die Rathschtäge gegen feindlich Gesinnte am besten verschwiegen bleiben . In der Herrschast der Minderheit , in der viele um Verdienste sür's allgemeine Beste eifern , pflegen leicht starke persönliche Feind - schasten zu entstehen . Denn während jeder der erste zu sein und seine Meinung durchzusetzen trachtet , gerathen sie unter einander in heftige Feindschaften , aus denen Aufstände entstehen , aus den Auf - ständen Mord , und aus dem Morden geht eS über zur Allein - Herrschaft , und daraus ergiebt sich , wie sehr diese das Beste ist . Hinwiederum wenn das Volk herrscht , ist es nicht anders möglich , als daß Schlechtigkeit sich eindrängt . Ist diese in die öffentlichen Angelegenheiten eingedrungen , dann entstehen unter den Schlechten nicht Feindschaften , wohl aber feste Freundschaften . Denn die , welche das Gemeinwohl verderben , thun es , indem sie sich unter Eine Decke stecken . DaS geht so , bis Einer sich an die Spitze stellt , und dem Treiben jener ein Ende macht . Eben darum wird den» dieser vom Volk bewundert , und der Bewunderte erscheint bald als Alleinhen scher . Und so zeigt auch dieser , daß die Allein - Herrschast das Beste ist . Um endlich alles mit Einem Wort zu - sammen zu fassen , woher ist uns die Freiheit gekommen und von

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.