6
leihen . Er ist unter allen am schwersten zu befriedigen : denn wenn man ihn mit Maaßen bewundert , zürnt er , daß er nicht vollkommener Verehrung genießt , erweist ihm aber jemand vollkommene Verehrung , zürnt er ihm wie einem Schmeichler . Das größte der Hebel aber werde ich jetzt sagen : er verändert die väterlichen Gesetze , übt Ge - walt gegen Weiber , und verhängt den Tod ohne Nichtersprnch . Das Volk aber , wenn es herrscht , hat erstlich den schönsten Namen von allen , Staat der Gleichheit ; zweitens begeht dieser nichts von allem dem , was der Alleinherrscher ; er überträgt die Aemter durch's Loos , verwaltet jedes Amt unter Verantwortlichkeit , und unterstellt der Gemeinde jeden Beschluß . Ich gebe nun meine Meinung da - hin , daß wir auf die Alleinherrschaft verzichten nnd das Volk er - heben . Denn in der Menge liegt Alles . " Diese Meinung brachte Otanes vor .
Megabyzos aber empfahl , man solle sich der Oligarchie zuwenden , indem er Folgendes sagte : „ Was Otanes gegen die Alleinherrschaft sprach , dem stimme auch ich bei ; daß er aber die höchste Gewalt dem Volk zu übertragen fordert , darin hat er nicht die beste Ansicht getroffen . Denn es giebt nichts Unverständigeres und Uebermüthigeres , als so einen unbrauchbaren Haufen . Daß Männer , welche dem Uebermutb eiueS Alleinherrschers entgehen , dem Uebermuth eines ungezügelten Volks anHeim fallen sollen , ist in keiner Weise zu ertragen . Denn der Eine , wenn er etwas thut , thut es mit Einsicht , dem andern fehlt auch diese . Denn wie kann der Einsicht haben , der nicht belehrt ward und weder das Gute noch das Angemessene kennt , und ohne Verstand darauf los - stürzend die Angelegenheiten aufwühlt gleich einem reißende» Berg - ström ? Wer also den Persern übel will , der halte es mit der Volksherrschaft ; wir aber wollen einer aus den besten Männern auserwählten Rathsversammlung die höchste Macht übertragen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.