Als die sieben Perser den falschen Smerdis beseitigt und sich in Besitz der Gewalt gesetzt hatten , beriethen sie wegen der künsti - gen Gestaltung der Herrschast , und es wurden unter ihnen Reden gehalten , die zwar einigen Hellenen nicht glaubwürdig schienen , welche aber Heredot als wirklich gehalten in folgender Weise wie - dergiebt .
Otanes empfahl die Staatsangelegenheiten dem Persischen Volk in die Hand zu legen , indem er sprach , wie folgt : »eS scheint mir , es solle fortan nicht Einer unter uns Alleinherrscher sein ; dies wäre weder angenehm noch nützlich . Ihr habt gesehen , bis wie weit des KambyseS Uebermuth sich erging ; erfahren habt Ihr auch den Uebermuth des Magers . Wie sollte die Alleinherrschaft eine passende Einrichtung sein , der es ohne Verantwortung frei steht zu thu» , was sie will ? würde sie doch selbst ben besten Mann , der eine solche Stellung innehätte , der angewöhnten Gesinnung entheben ; denn es erwächst ihm Uebermuth aus den Gütern , deren er genießt , Neid aber erzeugt von Anfang an die Natur im Men - fchen . Diesen beiden unterworfen unterliegt er aller Schlechtigkeit . Theils durch Uebermuth gesättigt , theils aus Neid vollführt er viel Frevelhaftes . Und doch sollte ein Herrscher neidlos sei» , weil im Besitz aller k'üter ; er ist aber von Natur das Gegentheil gegen die Unterthanen : denn er neidet den Besten ihr Dasein , freut sich aber der Schlechtesten der Bürger , bereit Berläumdungen sein Ohr zu

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.