26
aber Jemand dergleichen kauft oder erwirbt oder in Pfand nimmt auf irgend welche Weise , soll es jedem Beliebigen der Bundes - genossen freistehen , davon eine Anzeige zu machen bei> der Bundes - Versammlung , die Bundesversammlung soll die Hälfte dem Anzei - genden geben , die andere Hälfte soll der Bundescasse zufallen . Wenn aber Jemand zum Krieg geht wider die Bundesgenossen zu Lande oder zu Wasser , sollen die Athener und die Bundesgenossen zu Hülse eilen zu Lande und zu Wasser mit aller Macht und alle» Kräften . Wenn aber Jemand vorschlägt oder einen Antrag stellt , sei er Beamter oder Privatmann , im Widerspruch mit diesem Be - fchluß , daß irgend etwas in diesem Beschluß wieder aufgehoben werden solle , dann soll er selber ehrlos sein und sein Vermögen dem Staat verfallen und der Göttin der zehnte Theil gehöre» , und er soll den Athenern und Buirdesgenossen vor Gericht gestellt wer - den als einer der den Bund auflößt . Er soll aber mit dem Tode oder mit dem Exil bestraft werden , wenn die Athener und die Bun - deSgenossen ( vor dem Gericht ) Recht behalten ; wird er aber zum Tode verurtbeilt , soll er weder in Attila noch in dem Gebiet der Bundesgenossen beerdigt werden . " —
Der Bund , welcher LeSbos , Chios , Kos , Rhodos , Byzantion , dann Theben , Euböa befaßte , wuchs sehr bald zu einem Umfang von 70 Staaten . Der Bundesbeschluß ließ allen Hellenen und selbst den Fremden in Jonien den Beitritt ossen , unter den Bedin - gungen des Hauptvertrags . Es verstand sich auch von selbst , daß alle griechischen Staaten , welche durch die Flotte und durch die Geldmittel des Bundes bezwungen wurden , nicht für Athen obert , sondern für den Bund gewonnen wurden . Allein Athen sah die Sache anders an . Mit der Kriegsmacht und den Beiträgen des Bun« des eroberte es für sich Samos , Pydna , Potidäa , Methone und den Chersoues . Also wieder die alte Neigung Athens , auf Kosten der Bundesgenossen und in offenbarem Widerspruch wider den

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.