24
Autonomie der einzelnen Staaten die schwache Seite Athens war . Als der Krieg uoch nicht ausgebrochen war , gab Sparta seine letzte Erklärung : »Sparta wünsche den Frieden ; er werde fortbe - steben , wenn Athen den Hellenen ihre Selbstständigkeit gewäbre " . Natürlich war damit das Fortbestebe» des Bundes nickt schlossen . Selbst im Fall einer Niederlage der Bundesflotte würde der Bund , bätte er aus „ selbständigen Staaten in Waffen " be - standen , stcfc sicherlich nicht ausgelöst , sondern neue Kraft zum Wi - derstande gefunden haben ; — oder vielmehr es wäre weder zu einer Niederlage noch überhaupt zum Kriege gekommen . Nun aber genügte eine verlörene Schlacht um den ganze» Bundesstaat zu sprengen .
Wie richtig die Hellenen erkannt hatten , daß in der Vermeb - rung der Hausmacht Athens während jenes erste» Bundes , in der Beschränkung der Autonomie der BnndeSglieder in ihren inner» Angelegenheiten , in der Vernichtung ihres Einflnsses in Bundes - angelegenbeiten , kurz in der Verwandlung des Bundesstaats in einen atbenischen Einheitsstaat der Grund des Ruins sowohl deS desstaats als des Einheitsstaats lag , das zeigte sich recht deutlich , als sie im Jabre 378 einen neuen Bundesstaat unter der Hege - monie AtbeiiS gründeten . Nicht nur wurde auf das Bestimniteste erklärt , daß jeder Staat im Bunde frei und autonom sein und nach eigenem Beliehen über seine Verfassung zu bestimmen das Recht babe , sondern es wurde ausdrücklich festgestellt , daß keiner einen athenischen Beamten aufnehmen , keiner einen jährlichen but an den Vorort zahlen ; alles Privat - und öffentliche Eigeutbum der Atbener in den Bundesstaaten abgelößt werden , und keinem Athener erlaubt sein solle , unter irgend welchem Titel einen Besitz in den Bundesstaaten zu haben oder zu erwerben .
Einzelne dieser Bestimmungen waren schon aus den Schrift - Keller» bekannt , ehe im Jabre 18f» 1 in der Gegend des ebemaligcn

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.