- w 
^üGniam acrvifum animalibus prabeac . Aje allegori ist leicht zuttklärm / und HM ich mich darinne nicht auff . Dieses erinnere ichnur / daßvondenwahren ) ove aller luccesz in ttuclüs zu erwarten / und wer im Skudiren wil forrkommen / der muß von GOTT erwecket werden . Und dieses ist die Vrsache / baß Plsto in seinen chern hin und her sehr offt erinnert / daß wenn einer Stadt durch ihre Regenten oder andere solle geholfen werden / so müssen solche vonGott gegeben und regieret werdcn / wie wir auch wissen / daß Gott kluge Räthe und Redener wegnehme / wenn er 5and und Itutc straffen wil / undKinder ( daö ist untüchtige ) an ihre stelle lasse auffkcmen . Ki'z , 4 . Es deutet diese Figur auch dahin / was zur Philofophi solle gerechnet werden / es fty von Reden oder Thun / das müsse von Gott herrühren / der alles guten ein Geber ( & fine divino numi - ne nihil Tic inhomioe ) ifl Es determinirecdieses Bild auch das vorhergehende / und die Rede oder eloquent ? , daß man seine Kunst und Beredsamkeit nicht zur Lügen / Auff , schneiden / Fuchsschwäntzercyun Gchmeichelcy Mißbrauche / und also das küixov ß * fcee wie Ariftophcaesreöet / beHcbe . Nachdem . Alex . inexhort . conE . gentes p . 16 . ist sie Pallas ä genant / quod cor vibret . torquear , daß sie dck> Racchl Hertz ourchstos - sen / w« ! das studiren derTrunckenheit zuwider istLuttachioin i . Iliad . tfl sie vom bewegen Pallas s jaculaudo genenk . OennesftynddieRkdeSpiesstPred . i2 , u . undPaulu» sagt tteb . 4 , iz . dav Wort Gottes s . y lebendig / und dringe wie ein Schwerdt auch durch die Seele . Christus wirddahcroApoc . l , i6 . abgebildet / daß er einSchwerdtimMundeführe / und seine Wort ftyndPfe le / damit er seine Feinde fellet P5 . 45 , 6 . / daß sie müssen Staub lecken . Es ist die Minerva toca armata , undfeynddieWaffen unser Ritterschasft 2 . Lor . lo . 4 . geistlich / daherodie Panoplia , roie allen Christen / also senderlich den studirenden zu commendirsn ist . 8ocratesin Alcib . 11 . lobet dieses / daß wie steDioraedi die gcn curirec , und den Staar gestochen / und t1 lNget au6 Homero : 
Scilicec ucrede novic divumq ; hominem_» . 
Sic oporcere Te , excufla ea , qu» oculis cuisnunc obverfatur , caligine propius ocu - lorum aciem ad eandem ( quomodo ergo Deos & homincs cfle oporteac Jrcm ad - movere , ut poflisnovifle malü quodq ; , bonumq ; . Derlestr schlagcC / fw , / . ; . ^ . nach . 
Hercules folget also gar artig inder Ordnung / dermonflrorum domicor »st . 0<« Stadtastrfifenwiöerbarbaricin & vicia , und gehöret eine Hcryhafftigkett dazu / der das studiren wil anfangen / und conunuiren / und uncer so vielenVerachtungen unWiderwer - Weiten beständig verbleiben . Xenophonde didtis faftis & Socrans lb . 2 . hat dieses Thema au^geföhreU Quod veroftudia cum laborumtolcrantiafufctpianturjeffi - ciunc , utad~pr#clarafaßa perveniamus . AicHefiodus , Dcos immortales fudo - rem pofuifleante virtutem , & iter quod adeam ducat , longum cfle praeruptum & afperuminicio : accumin verticem veneris , nihil cfle vircute facilius , Epichar - mus , Laborantibus venduncDeiomniabona . SCG«6VON tterculefolget / wollt der tt - ser vhnbeschwer lesen / und auch Diodor . 1 , 4 c . S . & 17 , & 1 . 5 , 76 . nachschlagen / und wird kr von sich selbst die application machen können . 
Der Oelbaum wird in derAcsderni auchgefundcn nachPaviama . und ist leicht die Ursache zu ergründen / denn der Minerva ? dies« fingularis und Acadcmicor um beyLic . 
undalsoAtbenienflumvea ist und wird ihr zugeschrteben / wetl sie des HelbaumöPlin . ! . 
16 C . 44 . Paus 1 . 7 . n . ! 0 . Viod . 8icul . l . 6 . p . zs5 . ( deraber l . c . l . Oflridcm deßwegenlobet ) ttstnverinifi gewesen / und dahero solcher auch ihr heilig und dcdiciret worden ist . Besche Pli & iuml . u . n . h . c . i . Cicero 1j . de Leg . Zielet vielleicht dahin : Nifi forte Athen« tu« lcmpitcrnam in arce oleam cenere potucrunc . Der Mincrvac wird er außs schlich zugeschrieben vonP^usama droben in Amc . p . 25 . Lau . klinü is . cap . 44 . 
k 3 • p . 748 .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.