Herstellung einer unmittelbaren Verbindung der Nordsee mit der W Ostsee durch eine für den Verkehr der Kriegs - und Handelsflotte reichende Wasserstrasse ist seit langen Jahren das Ziel patriotischer Wünsche gewesen . Die ältesten Angaben , welche uns von der Entstehung des Plans einer solchen Verbindung überliefert sind , reichen bis in das 14 . hundert zurück . Von den 16 seit dem 16 . Jahrhundert entstandenen Projekten ist nur eins , in dem 1777 bis 1784 gebauten Eider - Kanal , zur Ausführung gekommen . Obwohl dieser Kanal bei einem Wasser - Spiegel von 31m und einer Tiefe von 3 , 5 m einem Seeverkehr nur in sehr unvollkommenem Maase diente , wies er eine jährliche Frequenz von 4500 Schiffen auf . Der durch ihn mit einem Kostenaufwand von 9044750 Mk . quer durch Schleswig - Holstein geschaffene Seeweg , dessen Länge 172 , 7 km betrug , verband bei Flemhude die in die Nordsee fliessende Eider mit dem Kieler Hafen und bildete während eines Zeitraums von über IOO Jahren eine vielbenutzte Wasserstrasse zwischen den beiden Schleswig - Holstein umspülenden Meeren . Aber die schmale , durch ihre zahlreichen Schleusen und Krümmungen für die moderne See - Schifffahrt nicht geeignete Fahrrinne , sowie die Unvollkommenheiten der Passage durch den nicht immer strömungsfreien Sund und um Skagen Hessen in den sechziger Jahren dieses Jahrhunderts aufs Neue den Wunsch nach einer besseren , grösseren Schiffen zugänglichen Verbindung zwischen den beiden Meeren hervortreten . In den Jahren von 1863 bis 1881 entstanden nicht weniger als 9 Kanalprojekte , welche jedoch infolge der Kriegsereignisse wieder einschlummerten . So lange eben das Vaterland der politischen Einigung entbehrte , lag das ersehnte Ziel in barer Ferne . Erst nachdem das Deutsche Reich neu erstanden , in einer Zeit friedlicher Entwicklung , konnte der Plan zur Ausführung jener Verbindung festere Gestalt gewinnen . Nach Erörterung zahlreicher von anderer Seite ausgegangener fruchtloser Projekte trat im Jahre 1878 der Hamburger Schiffsrheder H . Dahlström mit der Schrift »Die fähigkeit eines Schleswig - Holsteinischen Seeschifffahrtskanals« hervor und kurz darauf erhielt er von der Preussischen Regierung die Erlaubniss , arbeiten für einen Kanal von Brunsbüttel über Rendsburg nach Kiel zuführen . Die im Jahre 1881 dann eingereichten Arbeiten bildeten später die Grundlage des Reichsprojekts eines Nord - Ostsee - Kanals . Nach umfangreichen Untersuchungen und eingehenden Erörterungen wurde durch Reichsgesetz vom 16 . März 1886 die Herstellung »eines für die Benutzung durch die deutsche Kriegsmarine geeigneten Seeschifffahrtskanals von der Elbmündung über Rendsburg nach der Kieler Föhrde« beschlossen . Zu den auf 156 Millionen Mark veranschlagten Baukosten trugPreussen zoMillionen Mark bei .
Der Kanal , ein Durchstich auf Meereshöhe , führt von Brunsbüttel , am rechten Ufer der Unterelbe , in einem nordöstlich gerichteten Bogen Holstein durchschneidend , nach Rendsburg und von dort , in östlicher Richtung , auf der Grenzlinie des Schleswigischen und Holsteinischen
Gebiets in einem s . Zt . vom Eiderkanal benutzten Geländeeinschnitt auf die Kieler Bucht zu , in welche er bei Holtenau , einem unmittelbaren Vororte von Kiel , am Westufer der Föhrde eintritt . Die Ostmündung des Kanals erfolgt also unmittelbar in eine geräumige , tiefe , in nautischer Hinsicht mit den allergrössten Vorzügen versehene bucht ( Blatt 2 ) . Der Mündungspunkt an der Elbe , weit genug von der See gelegen um allen ungünstigen Einflüssen des Meeres , Stürmen und dergl . entzogen zu sein , ist aus strategischen Gründen möglichst nahe an Wilhelmshaven , Bremen und Hamburg gelegt .
Am 3 . Juni 1887 ungefähr an der Stelle wo sich jetzt der thurm in Holtenau erhebt , fand die Grundsteinlegung zum Bau des Nord - Ostsee - Kanals durch Kaiser Wilhelm I . statt . ( Blatt 1 ) . Der Bau des Kanals ist in einer Zeitdauer von acht Jahren ausgeführt .
Die Länge des Nord - Ostsee - Kanals beträgt 98 , 65 km ; davon entfallen 64 , 39 km auf gerade Strecken und 34 , 26 km auf Krümmungen . DerWasser - spiegel ist 65 m breit ; die Sohle hält überall 22 m , bei einer Tiefe von 9 m . Diese GrösSenverhältnisse ermöglichen es , dass ohne irgend welche gefahr zwei der grössten Dampfer der Handelsflotte im Kanal einander vorbeifahren können . Um jedoch in dieser Beziehung auch weitergehenden Anforderungen vollauf zu genügen , sind in bestimmten Abständen sechs Ausweiche stellen von 450 m Länge und 100 m Breite angelegt , welche selbst zwei Kriegsschiffen von grössten Dimensionen ein Vorbeifahren gestatten . — Die Durchführung des Kanals ist ohne irgend welche , durch Schleusen zu bewerkstelligende Hebung oder Senkung seines spiegels von Meer zu Meer erfolgt . An den Mündungen sind anlagen hergestellt um den Kanal in Brunsbüttel gegen die Einflüsse der regelmässigen Fluth - und Ebbebewegung der Nordsee , in Holtenau gegen etwaige außergewöhnliche Veränderungen des Wasserstandes der Ostsee zu schützen , da starke die Schifffahrt beeinträchtigende Strömungen vom Kanal ferngehalten werden sollen .
Beide Endschleusen ( Blatt 17 ) , die grössten bestehenden werke ihrer Art , sind von gleicher Konstruktion und bestehen aus zwei nebeneinander liegenden Kammern von je 25 m Breite und 150 m Länge . Die rechte dient für die Einfahrt , die linke für die Ausfahrt ; es können also zu gleicher Zeit Schiffe ein - und ausgelassen werden . Die Aussenhäfen ( Blatt 3 ) bei der Mündung des Kanals in Holtenau und Brunsbüttel sind durch einfache Verbreiterung zum Zwecke der besseren Einfahrt in die Schleuse gebildet . Durch Dampfkraft werden die Schleusen , wahre Wunderwerke der Wasserbautechnik , in Bewegung gesetzt . Auf Blatt 4 , welches eine Schleusengrube im Bau veranschaulicht , erkennt man die gewaltigen Dimensionen jener Bauten . Am 9 . Juli 1891 , nachdem 26o 000 cbm Erde ausgehoben waren , konnte die Betonlegung in der Holtenauer Schleuse beginnen ; am 29 . September 1894 fand die liche Eröffnung und Durchschleusung der ersten Schilfe statt ( Blatt 5 ) und seit dem 10 . April 1895 sind beide Kammern in Benutzung .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.