76
dacht seyn vornamlich , das auf sie zu vererben , unter der Erinnerung , wie vielen Antheil an unserem Christenthum unsere Aeltern haben , dafür wir ihnen noch in ihren Grabern danken , da sie ruhn . Und tragen wir deß Sorge , Jesus Christus wird mit un6 sorgen und wird seinen heiligen Geist senden , wie er gethan hat einst , und nimmer zu thun hat aufgehört , seinen heiligen Geist , — Zwar nicht daß sie mit Zungen reden , Gesichte sehen , Wunder thun , aber daß sie selbst ein Wunder seyn in einem unchrist - lichen Geschlecht und ein Seltsames vor ungläubigen Menschen , der Sauerteig seyen im guten Verstände des Worts , Matth . 13 , mit seiner durchdringenden Kraft , und das Salz der Erde , das vor der Faul - niß bewahrt , nämlich vor dem geistlichen Verderben . Dazu wird der Herr mit uns seyn , in Kraft und Leiten des heiligen Geistes . " Dazu woll' Gott uns gnädig scyn und seinen Segen geben ! " Ohn' ihn zehn wir in Finsterniß dem geistlichen Tode zu . " Sein Antlitz uns mit Hellem Schein erleucht zum ewigen' Leben ! " Nicht , daß wir tüchtig sind , von uns selbst etwas zu denken , als von uns selber : " Daß wir erkennen seine Werke und was ihn liebt auf Erden . " Die vielen noch Abgewandten sind un - sere traurige Wahrnehmung : " Daß Jesu Christi Heil und Stärk' bekannt den Heiden werden , und sie zu Gott bekehren . " Amen .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.