71
nicht , nimmer , nimmer ! Oder stände es vielleicht so : Die Menschheit könnte ja eine Stufe erreichen , auf welcher ihr das Christenthum eine überflüssige Sache würde , und also hoch gehoben nun einmal , wäre sie vor dem Wiederversinken ewig sicher , auch unbewahrt durch das Christenthum ? Stande es vielleicht so mit der menschlichen Natur ? Da tretet her , Christen , die ihr eö seyd , und die ihr euch nennen dürft er - fahrne Christen , tretet her und zeugt , ob sichS nicht verhalte mit dem Christenthum gerade umgekehrt ? nämlich je mehr nian eS hat , je bedürftiger sey man dessen ? und von Keinem so fest , von Keinem fester werde Jesus gehalten , als ihn halten diejenigen , welche am meisten ihn haben ? Noch kürzer gesagt : das Christenthum macht sich der menschlichen Natur im» mer unentbehrlicher , darum wird es nicht untergehen .
IV .
Hat aber das Christenthum auch ja unser ganzes äußerliches , öffentliches Leben umgeben , hat dasselbe durchdrungen , hat sich allem bürgerlichen Leben zum Grunde gelegt , — ein anderer vierter Grund , weshalb wir den Bestand des Christenthums mit aller Zuver - ficht erwarten dürfen . Nun , das ist gerade mit der menschlichen Natur in ihrer eignen Sprache geredet : Siehe , die Vortheile hast du beym Christenthum ! Nicht eben wollen wir da jene Vortheile anziehn ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.