Full text: Denkschrift von dem Jubelfeste welches am ersten Pfingsttage 1826 in Dännemark Schleswig Holstein und Lauenburg wegen der daselbst vor tausend Jahren geschehenen Einführung des Christenthums gefeyert worden ist

68 
III . 
Wenn zum Dritten angekündigt ist , in der mensch , lichen Natur läge ein Grund , die beständige Fortdauer zn erwarten , so soll damit nicht gemeinet scyn , alö wenn sich fände in derselben einö und anderes , das der Verkündigung des Christenthums besonders zusa - Akte . Ich kenne das Reden davon , ich habe mich sat . t und übersatt daran gehört , wie daß Christenthum alle Bedürfnisse des menschlichen Geistes und Herzens befriedigte , wovon man zuweilen den Mund so voll nimmt als wenn der natürliche Mensch nach dem Evangelio , wie nach frischem Wasser der Hirsch schrie . Nein in dem Fall , wenn der menschlichen Natur begeg» net werden sollte mit einer Religion , wie sie gewünscht wird von ihr , dann muß ihr vergesungen werden von " den holden Wesen aus dem Fabelland , welche glücklichere Menschenalter führten an der Freude leich - lein Gängelbande , und auS der Zeit , da man den Tempel bekränzte der VenuS Amathusia . " Oder wer es sehen will bey einem Volk , da doch des wahren Gottes Kenntniß sich fand , der lese bey den Prophe - ten die Neignng Israels zum Götzendienst . Und ein Zeugniß aus der schon christlichen Zeit , 2 Tim . 4 , da Paulus sagt : Es wird eine Zeit seyn , da sie die heilsame Lehre nicht leiden werden , sondern nach ihren eigenen Lüsten werden sie ihnen selbst Lehrer aufladen , nach denen ihnen die Ohren jucken , und werden die
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.