07
geschehen wäre , was im sechzehnten Jahrhundert ge> schah . Und noch erinnert , jawohl , noch erinnert daran , welche Kampfe das Christenthum zu bestehen gehabt hat bey unserer Lebzeit , wol möchte sie die allerbedro - hendste heißen : Da in Frankreich die Vernunft auf den Altar gesetz ? , in Deutschland auf Kanzel und Ca - thedcr gefetzt wurde , feindlich , ja sogar in einzelnen Menjchen , deren einige noch leben , aber die meisten und ärgsten sind todt , in einzelnen wahrhaft feindselig gegen daS Christenthum , zornig , grimmig , wüthend gegen das Ehristenthum , ob sie eS nicht vertilgen möchten und Jesus Christus gölte bloß für einen jüdi - schen Landrabbiner . Ja , das ist alles geschehen , und wenn nach solchem , nach solchem allen das Christen - thum seinen Bestand behauptet hat , wie könnten wir denn dem Zweifel Raum geben , ob es sich halten werde fortan noch ? Aus seiner Geschichte nehmen wir einen Grund unserer Zuversicht , es werde bleiben , so lange die Erde steht , und werde einhergehen so herrlich , wie die Sonn' am Himmel . Ihre Kampfe hat dieselbe auch , und sie leidet mehrfache Verdunkelun - gen , aber die Wolken verziehen und die Nebel fallen und die Planeten gehn vorüber , — ihr Wesen dagegen , das Licht ist , leuchtet in unvermindertem Glanz . So werden die Menschen sterben , die das Licht des Christenthums hassen und werden dem Christenthum nicht länger im Wege seyn , das bezeugt die Geschichte deS Christenthums .
5 *

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.