Full text: Denkschrift von dem Jubelfeste welches am ersten Pfingsttage 1826 in Dännemark Schleswig Holstein und Lauenburg wegen der daselbst vor tausend Jahren geschehenen Einführung des Christenthums gefeyert worden ist

46 
der Grund gewesen seyn , zumal wenn ganze Völker das Christenthuin annahmen auf einmal . Unsre Göt - ter verlassen uns ja , hieß es oft , stehen uns nicht mehr bey , so wollen auch wir sie aufgeben ; der Chri - stengott ist mächtiger als Svantevit , Rodegast , Odin , oder wie er hieß , da wollen denn wir diesen Christen - gott annehmen , worüber noch zuweilen das Loos die letzte Entscheidung gab , ob er es seyn sollte , oder ob die alten es bleiben sollten . Das und andre bürger - liche Vortheile , wenn König Harald z . B . eines christ - lichen Kaisers Beystand suchte zur Wiedererlangung seines Throns und die vorgelegte Bedingung Christ zu werden einging ; oder wenn nach dem hübschen weißen Taufkleide , mit welchem man beschenkt wurde , der Sinn stand , davon jemand einmal sagte , er habe es zwanzigmal bekommen , weil er sich hatte zwanzigmal taufen lassen , oder was bey Anderen anderes ihrer Bekehrung zum Grunde lag : übersehen wir das und störe das in der Jubelfreude uns nicht . Sind Unge - bührlichkeiten und selbst Grausamkeiten geschehn , um das Christenthum aufzudringen , dieserhalb standen , die so verfuhren , längst vor ihrem Richter — gleichwie diejenigen , welche nach dem blinden Eifer , von welchen das Evangelium sagt , die unschuldigen wehrlosen Glau - benSboten tödteten — wir wollen nicht richten , über - Haupt nicht , und in so tiefer Vergangenheit , was Jemand vor tausend Iahren gethan hat , gar nicht .
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.