Full text: Denkschrift von dem Jubelfeste welches am ersten Pfingsttage 1826 in Dännemark Schleswig Holstein und Lauenburg wegen der daselbst vor tausend Jahren geschehenen Einführung des Christenthums gefeyert worden ist

44 
beschossen war , eS war doch in demselben ein Geist , ein anderer Geist , der von dem wahren Gott aus - ging , den Jesus sendete , ein Tröster auch aller Un - glücklichen , der Kriegsgefangenen vornämlich , die sonst halten vor den Götzen bluten müssen auf dem Stein . Noch einmal , jenes Christenthum war doch eines , und ist es nicht sehr in Frage zu stellen , ob ein anderes , besseres , ob unser gereinigtes Christenthum also leicht wäre von den Heiden angenommen worden ? Schwer - lief ) , sagen wir und sagen aus gleichem Grunde so , als wovon wir glauben , daß noch immer die lische Kirche so viele Anhänger in großer Anzahl hält ; denn meistens glaubet der Mensch , wie er stehet . Und wir nehmen an , hatte nicht daö damalige Chri - stenthum den Menschen soviel vor die Augen gebracht , so würde eS nicht worden angenommen seyn . Noch eins , wie sehr es auch vermischt war mit Fremdarti - gem , eS lag doch in ihm die Wahrheit , ob noch so sehr mit Jrrthum gemischt , und der Glaube an res , ob noch so sehr vom Aberglauben entstellt , woraus sich der rechte Glaube , wie aus der Schale der Kern , wie durch die Scholle das Korn , hervorarbei - tete und sich läuterte zu dem Glauben , welchen wir jetzt bekennen und der Erkenntniß voll , wie viel uns gegeben sey hiemit , es übersehen , welches der Anfang war , von welcher Beschaffenheit das Christenthum in seiner Verkündigung vor tausend Jahren , — und lassen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.