27
er schon mehrere Jahre verwaltet hatte , und mit ei - nem seiner Schüler , Ditmar , einem nachherigen treuen Gehülfen , ward er wieder in Paris drey Jahre lang Schüler . Und daselbst war eö , mitten in den Wissen - schaften , jedoch zunächst in seinen biblischen Studien geschah es , daß der Vorsatz in ihm aufkam , ein Hei - dcnbekehrer zu werden . Sogleich sing er auch an , durch besondere Hebungen im Entbehren und Ertragen sich näher vorzubereiten zu diesem Geschäfte . Nun wohin denn ? -
Da haben wir ja in unsrer eigenen Landgemeinde hinter Cronshagen den Strich , welcher Heidenberg noch diesen Tag heißet , eben so in der nahen Propstei - hagner Gemeinde das Dorf Wentorf , welches früher Wendenpat ( steig ) geheißen hat . Also in unfern Ge - genden gab eS noch für einen Heidenbekehrer zu thun , indem wol angenommen werden dürfte , solche Namen schreiben auö einer Zeit sich her , da schon das Hei - denthum etwas Seltneres und Merkwürdigeres zu wer - den angefangen hatte . Jndeß , mag es sich auch ders verhalten mit diesen Namen , so war zu der Zeit noch , wie die Landesgeschichte lehrt , in ganz Wagrien das helle Heidenthum , da , hinter der Schwentine , an der Ostsee hinauf , ins Mecklenburgische , Pommersche hinein , Lauenburg mit , und noch weiter südlich , da wohnten überall Heiden , die Obotriten , Slaven , Wen - den . Die waren schon dreyhundert Jahr mit den

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.