9
Herr sey , zu deiner Ehre . Noch immer wird sein Evangelium gepredigt , und unter deiner Obhut wird , früher oder später , wie deine Weisheit e6 für gut fin - det , die Zeit kommen , da aller Kniee sich vor ihm beugen werden und auS allen Eine Heerde unter Einem Hirten werden wird .
So wandtest du auch liebevoll deine Augen zu unsern Vorvätern . Tausend Jahr sind nun vergangen , seitdem dein hoher , heiliger Name zuerst ihnen ver - kündigt und das Heil ihnen bekannt gemacht ward , welches wir alle in Ihm finden , der in die Welt kam , um die Sünder selig zu machen . Das Süa - menkorn , welches die ersten Boten der Lehre Jesu un» ter uns ausstreuten , ist zu einem schönen und frucht - baren Baum herangewachsen . Die Stürme der Jahr - hunderte haben ihn nicht überwältigen , der Winter der Unwissenheit und des Aberglaubens hat ihn nicht zerstören können ; er sieht noch da in seiner Fülle , und hat , nachdem die dürren Zweige desselben hinweg - geschafft worden , neue Blatter gewonnen und schönere Früchte getragen .
Wir alle ruhen in seinem Schatten und freuen uns des Heils , welches das Christenthum uns ge - währt . O daß wir es auch rein und unverfälscht bc - wahren uud mit allen seinen Segnungen denjenigen , die nach uns kommen , überliefern mögen ! daß Ehr - « furcht vor deinem heiligen Worte , daß wahrer ,

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.