28
«hcn ganz weggerissen wurden : so gingen doch nur 3 bis 400 Demarhe Landes Hilter Wasser . Doch wurde mich der Deich durch zahlreiche Kammstür» zungen sehr beschädiget . Schwerer empfand Ever . - schop diese Fluch ; denn das Kirchsp . Poppenbüll ging ganz , Osterhever größkenrheilS , Tetenbüll zur Hälfte , auch ein Theil vom Felde Gardingens und KathrinenheerdS , unter Wasser . UlveSbüll erlitt zwar keinen Durchbruch ; NeuulveSbüll brach aber durch , das einzige HauS darin ward sehr beschädiget , und alleS darin befindliche Vieh ertrank . Auch der Neuaugustenkog lief voll , fast Alles ging verloren und die Gebäude wurden sehr beschädiget . Ucber * Haupt ward aber der Everfchopper Deich gräulich zugerichtet , indem 4 Wehlen einrissen , 11 Einbrüche und über 600 Kammstürzungen erfolgten , auch ge . - gen 100 Ruthen au verschiedenen Stellen vom Deiche gänzlich weggespült wurden . Utholm erlitt aber den grüßten Schaden . Hier lief zuerst Tating ganz voll , und 3 Kinder kamen umS Leben ; viel Vieh ertrank und die Häuser wurden mannigfaltig beschä« diget , nicht zn gedenken , daß 21 Einbrüche gescha« hcn , 12 Ruthen Deichs bis auf den Grund wegge , spült wurden , und über 800 Kammstürzungen er« folgten . Zn den Kirchsp . St . Peter und Ording ward Alles , was nicht Geest ist , überschwemmt , und in St . Peter ertranken 3 Kinder , wie auch viel Vieh ; der Deich ward aber durch 13 Einbrüche und gegen 600 Kammstürzungen sehr übel zugerichtet und in einer Strecke von 445 Ruthen ganz weggespült . Zn Westerhever hatte der Deich 24 Einbrüche , und zahllose Kammstürzungen ; 4 Wehlen rissen ein , und 134 Ruthen vom Deiche gingen fort . Das ganze Kirchsp . stand unter Wasser , das viele Häuser um , riß oder beschädigte , vieles Getraide verdarb und eine Menge Vieh tödtete . Reichlich 30 Menschen ertranken . Der Grothusencr Kog stand wol 10 Fuß

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.