Full text: Jahrbuch denkwürdiger Naturereignisse in den Herzogthümern Schleswig und Holstein vom eilften bis zum neunzehnten Jahrhundert (2)

126 
nen K . gänzlich weg , und diejenigen , welche stehen blieben , wurden fast inSgesammr unbewohnbar ge» macht ; alles ausgcdroschcne Korn ging verloren , fast alle Pferde , Kühe , Kalber , Schweine : c . kamen ums Leben , daß einige Einwohner kein einziges Stück lebendiges Vieh behielten , und die meisten Müblen : c . Ackergerarh : c . wurden weggeführt . ( Schl . H . Anz . x . 809 . ) 
Bey Glückstadt , wo um 9 Uhr die Fluch anfing , und wo man noch um 11 Uhr glaubte , das Wasser werde nicht über ordentliche Flurhhühe kom - men , stand das Wasser 2' / ? Uhr Nachmittags schon 10 Fuß darüber , und stieg , da der Sturm in einen heftigen Orkan überging , bey Südwestwind in aller Geschwindigkeit auf 16 Fuß , in welcher Höhe eS bis spät auf den Abend verblieb . Um Mitternacht drang das Wasser aus den überschwemmten Mar / schen theilö durch die vor - dem Rhinstrome liegende , noch nicht völlig fertig gewesene . Schleuse , theilS durch die Saulerrainö und die Thore , dergestalt in die Stadt , daß selbiges an vielen Orlen 7 , an eini - gen ö , Fuß hoch stand , ( S . H . A . p . 699 . Witt N . 2 . p . 80 . ) und man in den Straxen mit Käh - nen fuhr . ( Lilie p . 34 . ) In der Kirche stand das Wasser 5 Fuß hoch uud mir dem Alrartische oben fast gleich , und die Begräbnisse , Stühle : c . erlitten große Beschädigungen , ( p . 714 . ) Das , vor dem Hafen liegende , Kastel wurde sehr ruinirt ; auch an Gebäuden , in den Gärten nnd an HauS« geräch ward vieles beschädiget . Häuser stürzten in ; deß nicht ein , und nur Ein Mensch kam umS Le , ben . Durch eine große Brake nahe am Deichthore ward ein zweymastigeS Schiff hindurchgeführt , und hinter dem Stadtkirchhofe durch die Gewalt des Wassers ein kleineres mitten auf den Deich g ? wor - fen ; nicht weniger wurden nach der Stör hinauf verschiedene andere Fahrzeuge weit in das ^ußtn ;
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.