104
D . 13ten Dec . fing es an zu glatkeifen bis d . I7ten dess . Ä1» . , wodurch viele Bäume und Ge» büsche großen Schaden lirren . ( Sraareb . Mag . 16'25 . p . 234 . ) Die Bäume seufzten gleichsam gebückt unter der Last dcS an ihren Zweigen gefrornen Was» sers . Ein Walnußbaum war dergestalt mir Eis de - schwerr , daß , ungeachtet sein Stamm reichlich 2 Fuß im Durchmesser hatte , derselbe doch ganz niederge , beugt wurde , und eö schien , als wenn der Stamm entweder mitten zerbrechen , oder mit der Wurzel aus der Erbe werde gerissen werden . Die Luft ertönte von dem Geräusche der durch den Wind am einander gestoßenen , beeiseten . Zweige , und der Lärm , den daS , bep entstandenem Thauwerrer herabfallende . Eis in der Nacht verursachte , war entsezlich . Auch die Dächer waren voll Eis . An dem Alronaer Kirch - lhurm harren sich so starke EiSstücke gesezr , daß sie im Herunterfall große Lücher in dem darunter sie - henden Kirctiendache schlugen . ( Schl . H . Anz . 1764 . p . 339 . ) ( 59 )
„ Zu KrogSgaard im Amte Ripen starb ein Frauen» zimmer , Karn SchongangerS , in einem sehr hohen Alter . Obgleich die Anzahl ihrer Lebensjahre nicht ganz genau bestimmt werden kann : so erhellt doch dar» auS , daß sie seit 106 Jahren bey 7 Anusverwaltern dieses Amts gedient harre , wie auch aus ihrem eigenen und anderer alter Leute Zeugniß hinlänglich , daß sie ein Alter von 535—440 Jahren müsse erreicht haben . Sie ist vor ihrem Tode nichr länger , als 3 Srun - den , bettlägerig gewesen . Bey dem damaligen AmrS -
( 59 ) Nach Wambach ( p . 73 . ) regnete eS im Dec . 1762 drey Tage lang bev einem heftigen Südwestwinde , und dieser Regen fror an den Bäumen zu großen Eiszapfen , welche durch ihre Schwere die größten Zweige abbrachen . Ohne Zweifel ist aber hierdaS Jahr nicht richtig angegeben und 17S3 zu versteh» .

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.